Radarfallen Blitzen Freisteller

Gladbach-Neuzugang Kolodziejczak soll Praxis sammeln

Von: dpa/bsc
Letzte Aktualisierung:
Timothee Kolodziejczak Borussia Mönchengladbach
Mönchengladbachs Winterneuzugang Timothee Kolodziejczak kann heute beim Telekom Cup Praxis sammeln. Foto: Guido Kirchner/dpa

Düsseldorf. Eine Woche vor dem Jahresauftakt in der Fußball-Bundesliga steigt mit dem Telekom Cup in Düsseldorf die Generalprobe für drei Erstligaklubs. Unter anderem treffen die Ligakonkurrenten Borussia Mönchengladbach und Mainz 05 aufeinander.

Das zum achten Mal ausgetragene Vorbereitungsturnier, das erstmals in der Winterpause stattfindet, wird am Samstag in der Esprit Arena von 15 Uhr an mit vier Teams als Blitzturnier (Spiele über 45 Minuten) gespielt.

Bei einem Unentschieden gibt es sofort ein Elfmeterschießen. Bisher diente das Turnier immer der Saisonvorbereitung im Sommer. Sat.1 überträgt die Spiele. Wie der Veranstalter am Freitag bekannt gab, findet das Turnier unter dem geschlossenen Hallendach statt. Zudem wurde ein neuer Rasen verlegt.

Im zweiten Spiel des Tages treffen die Ligakonkurrenten Borussia Mönchengladbach und Mainz 05 aufeinander (16.15 Uhr), zuvor misst sich der FC Bayern München mit Gastgeber Fortuna Düsseldorf (15 Uhr). Der Zweitligist nimmt erstmals an dem Turnier teil. Die beiden Sieger bestreiten das Finale (18.45 Uhr), die unterlegenen Klubs spielen Platz drei aus (17.30 Uhr). Der neue Gladbacher Coach Dieter Hecking wird sein Team erstmals bei einer Partie in der Heimat betreuen.

Dabei wird Gladbachs Trainer wie im Doppelpack-Testspiel im Trainingslager in Marbella jeweils mit zwei komplett unterschiedlichen Teams antreten. Speziell für Winterneuzugang Timothée Kolodziejczak ist das Turnier wichtig, um seine Integration voranzutreiben.

„Wichtig war, dass er mal mit der Mannschaft spielt und merkt, was abgeht“, sagt Hecking nach dessen Einstand im Test gegen Zulte Waregem. Da verdiente sich der Verteidiger besonders nach der Umstellung von einer Dreier- auf eine Viererkette das Lob seines Trainers.

„Er war robust im Zweikampf, und man hat seinen guten Spielaufbau mit dem linken Fuß gesehen.“ Der Franzose wird dazu beitragen, dass sich unter Hecking der Konkurrenzkampf verschärft – sogar in der Abwehrzentrale.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert