FuPa Freisteller Logo

Turbulente zweite Hälfte: Alemannia trennt sich 1:1 von Verl

Von: bj
Letzte Aktualisierung:
20170421_0000f7dd5249b993_rat_Alem_Verl_04.jpg
Augen zu und durch: Jannik Löhden (Mitte) erzielt per Kopf den Ausgleich. Foto: Martin Ratajczak

Aachen. 55 Minuten waren gespielt, als die Partie Fahrt aufnahm. Auslöser war Schiedsrichter Jörn Schäfer, der auf Strafstoß entschied, nachdem Timo Staffeldt gefoult wurde und dann den Ball im Sechzehner mit den Händen festhielt. Aachens eingewechselter Kapitän beschwerte sich lautstark - und bearbeitete wütend den Elfmeterpunkt mit seinen Stollen. Verls Torschütze Gianluca Marzulla lief an, rutschte aus und verschoss.

Die Alemannia schöpfte wieder Mut – und wurde mit dem Ausgleich belohnt. Am Ende trennte sich die Elf von Fuat Kilic 1:1 (0:1) vom SC Verl.

In der ersten Halbzeit hielt sich der Unterhaltungswert stark in Grenzen. Zwei Halb-Chancen der Gäste (Marzullo, 6./Schröder, 25.) und ein irregulärer Treffer der Heimelf, dem zurecht die Anerkennung verweigert wurde (Offensivfoul von Löhden, 18.), standen bis zur 41. Minute zu Buche. Als sich die Aachener gedanklich schon in die Pause verabschiedet hatten, erzielte Gianluca Marzullo den glücklichen Führungstreffer für den Sportclub.

Fuat Kilic reagierte zur Pause mit einem Doppelwechsel (Staffeldt und Rüter für Kühnel und Hammel). Und der Wechsel zeigte Wirkung: Die Alemannia übernahm im zweiten Durchgang die Kontrolle, es war aber der Sportclub, der den nächsten Treffer serviert bekam – auf dem Silbertablett, per Elfmeter. Marzullo verschoss und die Partie kippte.

Die Alemannia rannte an, nach einer Ecke traf Jannik Löhden per Kopf zum 1:1 (70.).  In der Schlussviertelstunde versuchten die Schwarz-Gelben den Spielverlauf endgültig auf den Kopf zu stellen – doch daraus wurde nichts.

Die letzte Aktion in einer turbulenten zweiten Hälfte gehörte erneut dem Unparteiischen, der dem eingewechselten Dennis Dowidat innerhalb von einer Minute zwei Gelbe Karten wegen Reklamierens zeigte und ihn vom Feld schickte. Ein denkbar unschöner Abschluss – nicht nur für Dowidat, der sein Comeback nach seiner langen Verletzungspause gefeiert hatte (92.).

Leserkommentare

Leserkommentare (5)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert