Quiz Freisteller Bend Autoscooter

Leipertz wird bei „Generalprobe“ beobachtet

Von: bj/sch
Letzte Aktualisierung:
Borg Alemannia
Die Vorentscheidung: Freddy Borg trifft in einem Testspiel gegen Bayer Leverkusen U23 zum 2:0. Foto: Benjamin Jansen

Aachen. Drittes Spiel im neuen Jahr, dritter Sieg: Alemannia Aachen hat die „Generalprobe“ vor dem Benefizspiel gegen Bayern München mit 3:0 gegen das Regionalliga-Team von Bayer Leverkusen gewonnen. Auf dem vom Schnee teilgeräumten Kunstrasen erzielten Murakami (34.), der als Einziger durchspielte, und Borg (66., 85./Foulelfmeter) die Tore.

Sekunden vor dem Schlusspfiff wehrte U23-Keeper Rauhut einen Foulelfmeter von Dürholtz (89.) ab.

„Beide Teams haben die Witterungsverhältnisse angenommen und versucht Fußball zu spielen. Wir haben uns eine Vielzahl guter Chancen herausgespielt, die wir insbesondere in der ersten Halbzeit leider nicht nutzen konnten. Mit Einsatz- und Laufbereitschaft meiner Mannschaft war ich sehr zufrieden“, sagte Trainer René van Eck nach dem verdienten Testspielerfolg über den Leverkusener Nachwuchs.

Neben dem verletzten Ex-Aachener und Bayer-Kapitän Mirko Casper (Muskelriss) verfolgte auch Tom Moosmayer das Testspiel der Schwarz-Gelben. Der Ex-Kapitän von Alemannias U23, der in den kommenden Tagen einen Auflösungsvertrag bei seinem derzeitigen Arbeitgeber Wuppertaler SV unterschreiben wird, kann sich einen Wechsel zurück an den Tivoli vorstellen. „Es wäre super, wenn ich nochmal hier in Aachen Fußball spielen könnte“, sagte der 33-Jährige, der von 2003 bis 2007 für Alemannias Zweite aufgelaufen ist.

Damit die Begegnung pünktlich um 14 Uhr angepfiffen werden konnte, hatten Mitarbeiter und Fans beide Strafräume und den Mittelkreis am Morgen von Schnee befreit. René van Eck wollte die Gelegenheit nutzen, um alle Akteure ein weiteres Mal unter Wettkampfbedingungen zu testen. Die Schwarz-Gelben erspielten sich in der ersten Halbzeit ein deutliches Chancenplus, die Verwertung ließ allerdings wie schon gegen Jong Roda im ersten Testspiel zu wünschen übrig. Immerhin gelang der Alemannia nach einer guten halben Stunde der Führungstreffer. Nach einem Doppelpass mit Pozder behielt Murakami frei vor Gästekeeper Vollborn die Nerven und traf zum 1:0 (34.). Kurz vor dem Seitenwechsel traf Marquet nach feiner Einzelaktion den Pfosten (43.).

Auch im zweiten Spielabschnitt ließen die Alemannen zunächst einige Möglichkeiten ungenutzt. Kefkir traf ein weiteres Mal nur den Pfosten (63.). Drei Minuten später fiel die überfällige Vorentscheidung. Eine Hereingabe von Heller versenkte Borg zum 2:0 (66.). Sechs Minuten vor dem Ende konnte sich der Schwede ein weiteres Mal in die Torschützenliste eintragen, als er einen an Müller verschuldeten Foulelfmeter sicher zum 3:0 verwandelte (84.). Auf der Gegenseite verhinderte Aachens U23-Keeper Rauhut den Leverkusener Ehrentreffer, als er einen Strafstoß von Dürholtz parieren konnte (89.).

Leipertz von Red Bull Salzburg beobachtet

Besonderer Beobachtung erfreute sich übrigens Robert Leipertz: Red Bull, das den Erstligisten Salzburg und den ambitionierten Regionalligisten Leipzig unterhält, hatte einen Scout geschickt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.