Radarfallen Blitzen Freisteller

Fünfter Sieg im fünften Spiel

Von: Roman Sobierajski
Letzte Aktualisierung:
Alemannia Aachen / Benjamin Auer
Ein Fall für zwei: Aachens Torjäger Benny Auer trifft auf den Koblenzer Matej Mavric. Das Duell endet mit einem Elfmeter. Foto: imago/Frey

Koblenz. Fünfter Sieg in Folge, zum vierten Mal dabei ohne Gegentreffer geblieben, acht Mal hintereinander selbst den gegnerischen Torwart überwunden. „Da kann man doch mal die Frage nach dem Aufstieg stellen”, legte Torjäger Benny Auer schlitzohrig den Fernseh-Reportern auf - um breit grinsend sofort den Rückzieher zu machen.

„Aber ich darf nicht drüber reden, dass haben mir alle anderen verboten.” Dennoch lässt der 2:0-Sieg von Alemannia Aachen bei der TuS Koblenz alle Chancen, weiter an den Aufstiegsrängen zu schnuppern und auf Stolperer der Konkurrenz zu warten.

„Das war ein ganz wichtiger Schritt für die Mannschaft”, lobte Trainer Jürgen Seeberger sein Team nach dem Erreichen des nächsten Etappenziels vor 12.675 Zuschauern. „Wir haben diszipliniert hinten gestanden. Viele Spieler sind jetzt zum Saisonfinale in guter Form, und ich kann auf jeden zählen. Das ist entscheidend.”

Zudem zeigten die Alemannen, lautstark gefeiert von den mitgereisten Fans, genau die Qualitäten, die der Koblenzer Trainer Uwe Rapolder bei seinem Spiel so schmerzlich vermisste. „Wir haben mit wenig Biss gespielt und das in einer so wichtigen Partie, in der man den Klassenerhalt klar machen kann. Ich verstehe es nicht.”

Den Biss legte die Alemannia vor allem im zweiten Durchgang an den Tag, während die ersten 45 Minuten eher durch Sommerfußball zwischen den Strafräumen geprägt waren. Lediglich eine Hereingabe von Hervé Oussalé, die auf die Torlatte von Yelldell (4.) klatschte, ein Schuss von Daniel Brinkmann, der am Gehäuse vorbeistrich (11.) sowie ein Freistoß von Matthias Lehmann (26.) brachten die Hausherren in leichte Verlegenheit.

Im Gegenzug hätte Du-Ri Cha mit einem scharfen Schuss (31.) die TuS in Führung bringen können. „Wir hatten in der ersten Halbzeit einige Ansätze von Chancen, später haben wir dann immer mehr Nadelstiche setzen können”, schätzte Lehmann im Anschluss die Dramaturgie ein.

Die Seeberger-Elf kam jedenfalls mit wesentlich entschlossener vom Pausentee zurück - und die hervorragende Defensive sorgte dafür, dass auch die Einwechslung der beiden besten Koblenzer Torschützen Krontiris und Taylor keine Früchte trug.

Bereits Daniel Brinkmann hätte in der 48. Minute die Führung besorgen müssen, nachdem er sich durch die gegnerische Abwehr durchgespielt hatte - und dann von der Fünfmeterlinie aus Richtung Aachener Fankurve „zielte”.

Auer scheiterte noch in der selben Spielminute freistehend am Koblenzer Torwart - doch die Alemannia steckte nicht auf.

„Wir haben uns Erfolg und Zusammenhalt erarbeitet. Gegen Mainz haben wir herausgefunden, wie man gegen Mannschaften spielt, die hinten nicht so sicher stehen”, verriet Torhüter Thorsten Stuckmann das Erfolgsrezept. Eine schöne Kombination zwischen Brinkmann und Holtby, der für Oussalé auflegte, brachte Aachen auf die Siegerstrasse. Der Mann aus Burkina Faso fackelte nicht lange (58.).

In der Folge verlegte sich Aachen mehr auf Konter, Keeper Stuckmann entschärfte die brenzligste Situation gegen Emmanuel Krontiris (69.), und Benny Auer legte geschickt und routiniert die Grundlage für den endgültigen Erfolg.

Der 28-Jährige eroberte sich den Ball und wurde im Zweikampf gegen Matej Mavric gelegt, Schiedsrichter Hartmann zeigte sofort auf den Kreidepunkt. Matthias Lehmann ließ mit seinem platzierten Schuss dem Keeper keine Chance (80.)

Wird diese Serie den Spielern selbst nicht langsam unheimlich? „Nein, unheimlich wird es, wenn wir noch ein paar Spiele gewinnen”, hielt Stuckmann weiterhin den Euphorie-Ball flach.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert