Fiel ist neuer Kapitän

Von: Christoph Pauli
Letzte Aktualisierung:
fiel
Einer, der in einer Aachener Mannschaft den Takt vorgibt: Cristian Fiel. Foto: firo

Aachen. Gewählt wurde der Kapitän diesmal nicht. Der Trainer legte großen Wert darauf, „meinen verlängerten Arm auf dem Spielfeld” selbst zu bestimmen. Zuletzt hatte die Aachener Mannschaft am dauerverletzten Rainer Plaßhenrich festgehalten, der dann vom abgewanderten Matthias Lehmann vertreten wurde.

Seeberger hat eine andere, eine naheliegende Idee. „Cristian Fiel bringt alles mit. Er hat eine zentrale Rolle in unserem Spiel”, sagt er über seinem Spielmacher vor der Abwehr. „Und er will Verantwortung übernehmen. Diesen Willen spürt man.” Nein, sagt Seeberger, es gebe nur Gründe, die für den neuen Kapitän sprechen, der fortan wohl gesetzt ist.

Der Deutsch-Spanier ist Alemannias dienstältester Spieler, im Januar 2004 wechselte er an den Tivoli.

Inzwischen geht er stramm auf die 30 zu, grinst „Fiello”. Viele Konkurrenten hat der Klub in den Jahren verpflichtet, am Ende hat immer Fiel gespielt, „weil ich Leistung gebracht habe”.

Große Worte zum Ehrenamt fallen nicht an diesem Tag, „mir geht es darum, dass wir gut in die Saison starten”. Er nimmt die Aufgabe schlicht an.

Zu seinem Vertreter wurde Thorsten Stuckmann ernannt. Und auch der Mannschaftsrat besteht aus routinierten Spielern. Das Team wählte Timo Achenbach, Markus Daun und Benjamin Auer in das Gremium.

Das Quintett ist dann auch die Abordnung, die die Prämienregelungen mit Sportdirektor Andreas Bornemann aushandelt. Für die erste Pokalrunde am Sonntag in Torgelow ist kein finanzieller Anreiz vorgesehen. Weiterkommen ist Pflicht. Erst ab den nächsten Runden öffnet sich die ramponierte Vereinsschatulle.

Und dann steht der große Moment an. Fiel führt die Mannschaft am 17. August in das neue Stadion - oder auch nicht. Zwei Tage vorher soll „Fiellos” Freundin ihr zweites Kind bekommen. Nun könnten die beiden Termine kurzfristig kollidieren. Die Prioritätenliste des neuen Kapitäns steht schon fest: „Erst würde ich dann im Kreißsaal meine Tochter begrüßen und dann schnell ins Stadion eilen...”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert