Ein Titelverteidiger und drei Herausforderer

Von: Christoph Pauli
Letzte Aktualisierung:
keeper_bild
Vier Bewerber für eine Planstelle: Thorsten Stuckmann (rechts) will sich gegen die Herausforderer David Hohs, Tim Krumpen und Thomas Unger (von links) durchsetzen. Foto: Christoph Pauli

Aachen. Mit Torhütern kennt er sich aus. Bis Mitte 2002 hütete Christian Schmidt selbst das Aachener Gehäuse. Seitdem ist er Torwarttrainer - und das ist wohl einzigartig - zudem auch noch Mannschaftsarzt. So ist der 38-Jährige nun doppelter Ansprechpartner für Thorsten Stuckmann, der unter einem kleinen Muskelfaserriss in der Wade leidet.

Die Verletzung wird die berühmte T-Frage allerdings nicht entscheiden. Schmidt analysiert die Stärken und Schwächen von Thorsten Stuckmann und seinen drei Herausforderern Thomas Unger, Tim Krumpen und David Hohs.

Über die Stärken von...

Thorsten Stuckmann ist lange dabei, hat im Umgang auch mit schwierigen Situationen Erfahrungen gesammelt, die ein Tim Krumpen noch nicht haben kann. Er hat ein schwieriges Jahr hinter sich, aber bewiesen, dass er sich nach schwächeren Spielen immer wieder fängt und die Nerven behält. Er ist reaktionsschnell, hervorragend auf der Linie, verfügt über ein sehr gutes 1:1-Verhalten, ist fangsicher bei Flanken.

David Hohs ist ein sehr kompletter Torwart, der keine richtige Schwäche hat. Er kann und wird sich in allen Bereichen verbessern. Für sein Alter ist er sehr komplett und abgeklärt, lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Und er hat eine Qualität, die nicht viele haben: Er ist meistens im Spiel noch besser als im Training. Ein absoluter Wettkampftyp.

Tim Krumpen ist unglaublich talentiert in allen Torwartbereichen. Beweglich bei Flanken, reaktionsschnell, fangsicher. Tim ist ein ausgezeichneter Fußballer, der bis zur Landes- oder Verbandsliga auch im Feld mithalten könnte. Hat das zuletzt bei einem Testspiel in Brachelen fast eine Halbzeit als rechter Verteidiger demonstriert. In den letzten zwei Jahren hat er sich durch regelmäßiges Spielen und gutes Training in der U23 enorm weiterentwickelt. Der logische nächste Schritt ist es, dass er nun bei den Profis seine Chance bekommt, sich seinen Platz zu erkämpfen, welchen auch immer.

Thomas Unger hat eine unglaubliche Physis, ist sehr athletisch, besitzt eine enorme Sprungkraft, ist sehr reaktionsschnell.

Über die Schwächen von...

Thorsten Stuckmann muss weiter am Spielaufbau und seinen reinen fußballerischen Qualitäten arbeiten. Da ist Potential nach oben.

David Hohs hat keine richtige Schwäche. Aber er hat in allen Bereichen Luft nach oben. Es gibt Trainingseinheiten, in denen er überragend coacht oder stark hält. Und es gibt andere Einheiten, in denen er mit sich selbst sehr unzufrieden ist, auch weil er einen hohen Selbstanspruch besitzt. Da muss er einfach an der Konstanz arbeiten.

Tim Krumpen erfährt gerade, dass das Spiel bei den Profis schneller und athletischer ist, er auch anders angegangen wird. An das Tempo muss er sich gewönnen, das klappt bislang gut.

Thomas Unger muss mehr aus sich herausgehen, mehr coachen. Bei allen Dingen, in denen es um das Agieren nicht das Reagieren geht, hat er Potential nach oben.

Was sind die Beurteilungskritierien?

Schmidt: Grundlagen sind technische Abläufe, Physis, Spring- und Sprintfähigkeit, Belastbarkeit, fußballerische Flexibilität wie Freilaufen, sich einem Abwehrspieler zum Pass anzubieten. Einen Teil der Aufgaben wie coachen oder Spielverlagerung, die früher der freie Mann hatte, übernimmt der Keeper.

Wird hinterfragt, mit wem das Team am liebsten spielen will?

Schmidt: Man beobachtet in Trainingsformen und Testspielen, wie Spieler auf den Keeper reagieren: Nehmen sie die Kommandos hin, verstehen sie sie nicht, und wie nehmen sie ihn fußballerisch ins Spiel auf.

Ist Erfahrung ein Kriterium, das an Bedeutung gewinnt, weil es eine Babymannschaft ist?

Schmidt: Es ist eine junge Mannschaft, und es ist auch ein Keeper ohne viel Erfahrung denkbar. Ich würde Erfahrung nicht überbewerten. Erfahrung kann ja auch negativ sein, wenn man negative Dinge erlebt hat. Der Aspekt könnte ausschlaggebend sein, wenn zwei Torhüter gleichauf liegen.

Wird berücksichtigt, wie groß der Kreditrahmen beim Publikum ist?

Schmidt: Darauf können wir keine Rücksicht nehmen, dann hätten wir nach der letzten Saison Thorsten wegschicken können, weil er in der letzten Saison sehr kritisch, teilweise auch überzogen beurteilt wurde. Wir sammeln unsere eigenen Eindrücke.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert