Larnaka - Ein Leitwolf - verzweifelt gesucht!?

Ein Leitwolf - verzweifelt gesucht!?

Von: Roman Sobierajski
Letzte Aktualisierung:
wolf16
Wer schiebt, der drückt die Mannschaft nach vorn: Doch wo sind Alemannias Leitwölfe? Foto: Roman Sobierajski

Larnaka. Es geschah zuletzt im Trainingslager auf Zypern, dass Erik Meijer noch einmal die Fußballschuhe schnürte, wie es von Zeit zu Zeit noch vorkommt, und mit der Mannschaft trainierte. Beim Spiel Sechs gegen Sechs hatte der „Butcher” nicht unbedingt die Filigran-Karajans und Technik-Teufel auf seiner Seite, dennoch ging „Team Meijer” mit 10:3 als Sieger vom Platz.

Zufall oder körperliche Präsenz eines geborenen Führungsspielers? Und wo ist dieser Wegweiser in den Reihen des aktuellen Teams zu finden?

„Bestimmte Spielphasen zu erkennen, das ist der höchste Anspruch an einen Spieler, den man haben kann”, definiert Trainer Jürgen Seeberger den Anspruch an einen solchen „Leitwolf”, „vielleicht entwickelt man sonst auch eine gewisse Genügsamkeit auf dem Platz und lässt in bestimmten Situationen nach.”

Nicht ganz zufällig wurde dieses heikle Feld auch beim ersten Gespräch mit Neuzugang Jochen Seitz thematisiert: „Holt man einen erfahrenen Spieler von außen, kann man als Trainer auch auf diese Erfahrung zurückgreifen”, so der 43-Jährige.

„Natürlich haben wir auch einige ältere Haudegen dabei, aber die letzten Führungsspieler in der Liga sind für mich Heiko Butscher und Ivica Banovic vom SC Freiburg sowie Miroslav Karhan von Mainz 05.”

„Bestimmte Situationen”, die finden sich gerne in der ersten Viertelstunde nach dem Seitenwechsel oder kurz davor. Alemannia Aachen hat eine gute erste Halbzeit hingelegt, ist in Führung gegangen - und fängt sich schnell einen Gegentreffer, der den Lohn für die engagierten ersten 45 Minuten wieder einkassiert. Allein die aktuellen Spiele gegen Nürnberg, Fürth und Osnabrück mögen als Beispiel dienen.

Zudem gelang es der Mannschaft kein einziges Mal in der Hinrunde, einen Rückstand wieder umzubiegen. „Natürlich reden wir miteinander auf dem Platz miteinander”, fügt Torwart Thorsten Stuckmann an. „Ich bin am lautesten, weil ich am weitesten hinten drinstehe, doch auch Matthias Lehmann oder Cristian Fiel sprechen ununterbrochen mit den anderen.”

Doch wo liegen die Ursachen? „Wenn es mal nicht so läuft, fragt man schnell, ob niemand da ist, der die Dinge in die Hand nimmt, wenn es ernst wird. Gewinnen wir, interessiert das niemanden”, findet Matthias Lehmann. „Aber in der Mannschaft stimmt es, sonst hätten wir nicht 28 Punkte geholt in der Hinrunde.”

Jeder coacht jeden

Und was ist mit symbolischen Gesten, Alpha-Männchen-Gehabe? „Natürlich muss man mal ein Zeichen setzen auf dem Platz und dem Gegenspieler gegenüber. Aber so etwas wie die Eckfahne umzutreten oder den Gegner ohne Ball wegzusensen, das ist Alibi für mich.”

Und Cristian Fiel, von seiner Position und seiner Lebenserfahrung her auch einer, der voran gehen kann, meint: „Einen Willi Landgraf oder Erik Meijer gibt es heute nicht mehr. Der Trainer sagt, wir brauchen so einen, aber vielleicht müsste mal auch ein Anstoß von außen kommen.”

Ist denn der „Tiger” auf dem Platz überhaupt noch der aktuelle Stand der Kunst, oder gehören solche Führungsfiguren schon in die Fußball-Geschichtsbücher?

„Das Spiel entwickelt sich dahin, dass man seinen Neben-, Hinter- und Vordermann coachen muss”, befindet der Trainer. „Jedem Ball muss eine Botschaft mit auf den Weg gegeben werden, warum ich oder auch er ihn so spielt in diesem Moment”, meint Seeberger.

„Mit aller Macht einen neuen Chef zu präsentieren, das geht nicht”, schließt Ersatz-Kapitän Matthias Lehmann das Thema ab. „Heini Plaßhenrich war immer das große Oberhaupt, und er bleibt unser Kapitän, ob er zurzeit auf dem Platz steht oder nicht. Aber jetzt muss eben die ganze Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt werden.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert