Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller

Die Alemannia will Hervé Oussalé verpflichten

Von: pa
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Den 24. Januar hat sich Jochen Seitz schon vor ein paar Wochen rot eingerahmt. An diesem Samstag wird die schmucke neue Arena von 1899 Hoffenheim eingeweiht. Die Geschichte hat eine rapide Wendung genommen.

Das Spiel gegen eine Regionalauswahl findet statt - ohne Seitz. Der 32-Jährige hat schon ab dem 1. Februar ein Häuschen für seine vierköpfige Familie in Würselen gefunden. An dem rot eingerahmten Termin hat Seitz andere Pläne. Zur besten Bundesligazeit am Samstag um 15.30 Uhr feiert er seine Tivoli-Premiere, wenn Hannover 96 vorbeischaut.

Wer will, kann in Seitz die Aufstiegsgarantie sehen, der flotte Mann verließ sowohl mit Unterhaching als auch mit Hoffenheim umgehend das Unterhaus. Der Angreifer mag es aber etwas defensiver: „Wir wollen noch etwas in der Tabelle nach oben rutschen.”

Der Inhaber eines A-Trainerscheins macht übrigens gerade neue Erfahrungen. In sechs Bundesligavereinen war er bereits unterwegs, „aber das hier praktizierte 4-4-2-System habe ich da nie kennengelernt”. Am Samstag will der Sprinter (11,3 Sekunden über 100 Meter) im rechten Mittelfeld seine schnellen Lernerfolge zeigen.

Es könnte sein, dass Seitz nicht der einzige Winterzugang ist. Manager Andreas Bornemann möchte Gastspieler Hervé Oussalé weiterbeschäftigen, während dessen Landsmann Soumaila Tassembedo am Wochenende wieder in die Heimat zurückkehrt. Der 20-jährige Stürmer hat seine Chance genutzt, „es wäre eine Verpflichtung auf Strecke gesehen. Wir sehen Potential bei ihm.”

Der Angreifer aus Burkina Faso machte einen selbstsicheren Eindruck, kam trotz aller Sprachprobleme in der Gruppe zurecht. Die Integration bliebe natürlich eine Herausforderung für den Klub. „Wir überlassen ihn nicht seinem Schicksal.” Aber vor der Verpflichtung muss die vertragliche Situation geregelt sein. Die Fifa hatte Oussalé im Sommer wegen ungeklärter vertraglicher Situation aus dem Verkehr gezogen. Bornemann will sich nun kurzfristig mit dem FC Molenbeek verständigen. Gegen Hannover wird der Stürmer auf keinen Fall auflaufen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert