Alemannia Aachen verzeichnet ersten Marco Müller als ersten Neuzugang

Alemannias schwierige Kaderplanung: Erster Neuzugang steht fest

Von: pa
Letzte Aktualisierung:
Marco Müller Koblenz
Spielt womöglich demnächst in Schwarz-Gelb: Marco Müller vom TuS Koblenz. Foto: imago

Aachen. Am Wochenende ist dann die selbstgestellte Frist ausgelaufen: Bis Mitte des Monats wollte Alemannias Trainer und Kaderplaner Fuat Kilic eine Rückmeldung der Spieler erhalten, deren Verträge am Saisonende auslaufen - also von fast allen. Absagen hat er keine eingesammelt, die meisten Profis und ihre Berater spielen auf Zeit.

„Ein Spieler hat zugesagt, aber es ist noch nicht schriftlich“, sagt Kilic. In den nächsten Tagen stehen weitere Gespräche, im besten Fall auch Einigungen an. „Die Spieler beobachten sich gerade gegenseitig und besprechen die Situation untereinander.“

Werben kann Kilic unverändert nur mit sehr professionellen Trainingsbedingungen, dem schönsten Stadion der Liga, mit einer imponierenden Fankultur und wohl auch mit einem Übungsleiter, der die Spieler gut ausbilden kann. Finanzielle Argumente fallen aus. „Von unseren Möglichkeiten, sind wir eher im unteren Tabellendrittel der Regionalliga angesiedelt“, sagt Kilic nach vielen Beratergesprächen. „Umso spektakulärer ist unser Tabellenplatz.“

Beim Werben um die Spieler sei Alemannia meistens nicht konkurrenzfähig, sagt Kilic und vermeidet das Adjektiv „frustrierend“. „Es ist einfach schade. Aber um aus dieser Liga herauszukommen, brauchen wir sicher die Hilfe von Großsponsoren und der Stadt.“

Der 44-Jährige begrüßt die Fan-Initiative der „Öcher Investörchen“, die bereits über 11.000 Euro eingesammelt haben. „Die Aktion ist überragend, es bleibt aber nur ein Tropfen auf dem heißen Stein“, sagt er.

Wie angekündigt, treibt Kilic inzwischen auch die parallelen Pläne voran, sucht neue Spieler für die befürchtete erneute Fluktuation am Tivoli.

Ein erster Neuzugang steht inzwischen fest: Marco Müller. Der 24-Jährige ist derzeit Stammkraft bei TuS Koblenz im defensiven Mittelfeld, kann aber auch als Außen- oder Innenverteidiger eingesetzt werden. Ausgebildet wurde er bei Eintracht Frankfurt. Der Verein gab die Verpflichtung am Montagnachmittag bekannt.

 

Die Homepage wurde aktualisiert