Aachen - Alemannia: Feiert van Eck endlich seinen ersten Heimsieg?

Alemannia: Feiert van Eck endlich seinen ersten Heimsieg?

Von: Klaus Schmidt
Letzte Aktualisierung:
René van Eck
Unter Außem hatten die Schwarz-Gelben zehn Punkte geholt - unter van Eck sind es aus ebenfalls acht Partien nur sechs, und der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz ist auf zwei Zähler geschmolzen. Foto: imago/Eibner

Aachen. Schon früh in der Saison nach dem Abstieg zuckte der Fuß von Uwe Scherr Richtung Bremse. Nach dem 8. Spieltag stieg Alemannia Aachens Manager dann in die Eisen und ersetzte Ralf Außem durch René van Eck. Die nackten Zahlen stützen das Ergebnis einer Untersuchung, die der Münsteraner Wissenschaftler Bernd Strauß unter dem Titel „Die Nutzlosigkeit der Trainerentlassung” zusammengefasst hat.

Unter Außem hatten die Schwarz-Gelben zehn Punkte geholt - unter van Eck sind es aus ebenfalls acht Partien nur sechs, und der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz ist auf zwei Zähler geschmolzen. Damit ist der Niederländer „natürlich nicht zufrieden, letztlich geht es um Punkte”. Dass der Wechsel auf dem Stuhl des Chefcoachs dennoch eine Wirkung hatte, wird bis hierhin an „weichen” Faktoren festgemacht. „Ich schaue auch auf die Entwicklung der Mannschaft”, sagt van Eck, „und die ist positiv.”

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert