Aachen - Alemannia: Das Pressing bleibt zu drucklos

Alemannia: Das Pressing bleibt zu drucklos

Von: rom
Letzte Aktualisierung:
Alemannia Aachen / Benjamin Auer
Benny Auer in Aktion. Foto: Steindl

Aachen. Nein, dass er nun „I´m walking” als Pausen-Melodie auf dem Handy hat, ist kein Hinweis darauf, dass Trainer Michael Krüger die Alemannia verlassen will. „Eher darauf, dass Fußball mit Bewegung zu tun hat.”

Genau das ist der Punkt, der dem 55-Jährigen bei seiner Mannschaft im Test gegen den Wuppertaler SV überhaupt nicht gefallen hat.

„Wir haben versucht, offensiv ins Pressing reinzugehen”, beschreibt Krüger den Versuch, auf zumeist tiefstehende Gegner Druck auszuüben. „Über das Spiel gesehen, hat das überhaupt nicht funktioniert”, zeigte sich der 55-Jährige enttäuscht.

Die Vorgabe, kompakt auf den Gegner zu warten und dann auf den Außenpositionen zuzuschlagen, wurde nicht umgesetzt. „Zumindest hat das gezeigt, dass man sich zum Rückrundenstart alles wieder erarbeiten muss. Training und Wettspiel sind zwei Paar Schuhe.”

Dennoch hat Krüger für die Generalprobe gegen Roda Kerkrade (Alter Tivoli, Freitag, 20.00 Uhr) zum Rückrundenauftakt gegen den Karlsruher SC in einer Woche auch einige positive Aspekte mitgenommen. „Große Experimente” werden nicht zu erwarten sein, meint Michael Krüger, „dafür war die Zeit zu knapp.”

So wird voraussichtlich das bislang zumeist praktizierte 4-2-3-1 das bevorzugte System bleiben. „Man ist so unglaublich variabel und kann auf jedes gegnerische System reagieren.” Auch die eingesetzten Nachwuchsspieler haben einen guten Eindruck hinterlassen. Andreas Korte bescheinigt Krüger auf der linken Abwehrseite eine „solide Leistung”, Alper Uludag sieht der Trainer als „belebendes Element”, und Marco Höger, Kapitän der U23, bescheinigt Krüger, er sei „ein sehr intelligenter Spieler”.

Während Szilard Nemeth wieder einsatzbereit ist („Der Verzicht war rein prophylaktisch”), steht hinter dem Einsatz von Nico Herzig ein Fragezeichen. Der Innenverteidiger hat sich im Spiel gegen Wuppertal einen Pferdekuss zugezogen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert