Alemannia chancenlos an der Ostsee

Von: Roman Sobierajski
Letzte Aktualisierung:
FC Hansa Rostock - Alemannia Aachen
Der Rostocker Fin Bartels (links) und die Aachener Cristian Fiel sowie Allan Jepsen (von links nach rechts) im Kampf um den Ball. Foto: dpa

Rostock. Dreimal in Rostock angetreten, zum dritten Mal die Punkte- und Siegprämie gespart. Alemannia Aachen unterlag an der Ostsee vor 14.500 Zuschauern mit 0:2 und beendete somit die schöne Serie der letzten drei Spiele, die sieben Punkte einbrachten.

Defensiv stabil stehen und in der Offensive Nadelstiche setzen hatte Trainer Michael Krüger als Marschrichtung ausgegeben, um bei den Hansestädtern zum Erfolg zu kommen - nur die Mannschaft hielt sich nicht daran.

Cristian Fiel leistete sich in der Vorwärtsbewegung einen unnötigen Ballverlust, über zwei Station gelangte der Ball schnell bei Gardar Johannsson, der unbehelligt von der Alemannia-Abwehr aus 20 Meter abziehen konnte und die flatternde Plastikpille flog mittig und hoch in das Tor von Thorsten Stuckmann (6.). „Wir verlieren den Ball in der Vorwärtsbewegung, und ich sehe schlecht aus, weil der Ball über mir einschlägt”, räumte Stuckmann ein. Aber der war trotzdem schwierig zu halten.

Auch der frühe Rückstand wirkte bei den Schwarz-Gelben nicht als Wachmacher. Im Gegenteil: Die Hanseaten kamen ein übers andere Mal über die Seite von Allan Jepsen gefährlich vor das Tor von Thorsten Stuckmann, der einen Schuss von Kevin Pannewitz (8.) parierte und einen von Danielsson abgefälschten Schuss von Oliver Schröder (32.) entschärfte.

Erst als Nico Herzig, der unter einem grippalen Infekt litt, für Abdul Özgen ausgewechselt wurde, kam die Alemannia zu etwas besseren Chancen gegen das doppelte Rostocker Abwehrbollwerk, ohne allerdings zwingend zu wirken.

Im zweiten Durchgang zeigten die Alemannen erneut ihr Karfreitagsgesicht am Ostersonntag. Kevin Schlitte konnte an der Eckfahne den Ball flach in den Strafraum ziehen, und Johannsson ließ sich nicht davon irritieren, dass sechs Schwarz-Gelbe tatenlos um ihn herumstanden und schoss flach ins kurze Ecke zum 2:0 für Rostock (58.).

Nach der Umstellung auf ein 4-4-2 - Lasnick spielte hinter den Spitzen, Marco Höger allein auf der Sechs, kam Aachen zwar besser ins Spiel, wurde aber dennoch kaum gefährlich, abgesehen von einem Treffer von Benny Auer (87.), dem der Schiedsrichter wegen Abseits die Anerkennung versagte.

Trainer Michael Krüger machte seiner Enttäuschung nach Spielschluss Luft: Anscheinend ist einigen Spielern das 4:0 gegen Augsburg zu Kopfe gestiegen. Die Mannschaft hat mal wieder geschafft, zunichte zu machen, was sie sich aufgebaut hat. Die Belohnung für den Auftritt folgte auf dem Fuße: Der geplante trainingsfreie Ostermontag entfällt, stattdessen ist Training angesagt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert