Aachen - Alemannia Aachen II: Beeinflusst U 23 den Aufstieg?

Alemannia Aachen II: Beeinflusst U 23 den Aufstieg?

Von: rau
Letzte Aktualisierung:
7560960.jpg
Aufmerksam: Der Luxemburger Raphael de Sousa (vorne) agiert stets zuverlässig auf der „Sechs“ bei Aachens U 23. Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Sven Schaffrath kramt bereits grinsend in seinem Portemonnaie, während er sagt: „Mit jedem Spiel, das du souverän gewinnst, steigt die Gefahr, dass du eins verlierst.“ Natürlich freut sich das gut genährte Phrasenschwein über derartige Fußball-Weisheiten, zugleich spricht der Coach des Fußball-Mittelrheinligisten Alemannia Aachen II aber auch aus eigener – bitterer – Erfahrung.

Denn seine Jungs haben das in dieser Saison bereits mehrfach demonstriert: gute Spiele mit Siegen, auf die wieder ein Rückschlag folgt. Gemünzt war das Zitat aber auf den FC Hennef, der am Ostermontag in Aachen zu Gast ist. Denn der Tabellenzweite hat einen Lauf und ist bis auf einen Zähler an Spitzenreiter FC Wegberg-Beeck herangerückt.

Der Aufstiegskampf wird noch einmal spannend – und Aachen II könnte ihn noch spannender machen. Vergangenen Sonntag trennte man sich 1:1 von Viktoria Arnoldsweiler, der Nummer 3 im Aufstiegsrennen, die aber zuletzt an Boden verloren hat. Und nun könnte Aachens junges Team dem Meister der vergangenen beiden Jahre ein Bein stellen. Nachdem Hennef 2012 und 2013 nicht aufsteigen wollte, hat man nun die Lizenz beantragt. „Hennef ist bisher die einzige Mannschaft der Top 4, gegen die wir keine Punkte geholt haben“, sagt Schaffrath. Gegen Wegberg-Beeck waren es drei mit dem 6:1-Auftaktsieg, gegen den Bonner SC und Viktoria Arnoldsweiler sogar je vier.

„Hennef ist eine sehr routinierte Mannschaft, verfügt über viel Erfahrung und hat sicher nach den letzten Erfolgserlebnissen das nötige Selbstbewusstsein“, ist Aachens Coach sicher. „Im Hinspiel kassierten wir eine unnötige Niederlage, waren leistungsmäßig aber nicht weit weg von Hennef.“ Personell sieht es nicht gut aus, Tobias Ahrens und Lazar Zivkovic müssen verletzt passen, Daniel Hofmann und Sebastian Wirtz sind gesperrt. „Ich muss noch mit Peter Schubert reden, ob wir Verstärkung ,von oben‘ erhalten.“

Osterfrei gibt es für Aachens U 23 nicht, nur Karfreitag wurde nicht trainiert. Am Samstag- und am Sonntagmorgen – unchristlich bereits um 9.30 Uhr – ruft der Coach seine Mannen zum Training. Damit am Montag auch Zählbares gegen Hennef herausspringt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert