Aachen - 18 Gegner der Alemannia stehen fest

AN App

18 Gegner der Alemannia stehen fest

Von: zva
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Voraussichtlich mit 19 Mannschaften wird die Fußball-Regionalliga West am 27./28. Juli in die Saison starten. Als letzter Aufsteiger nach dem KFC Uerdingen (Niederrhein) und dem SV Lippstadt steht der ehemalige Bundesligist Wattenscheid 09 (beide Westfalen) fest.

Aus dem Mittelrhein-Verband hatte sich nur Hilal Maroc Bergheim für die vierthöchste Spielklasse beworben, sich aber sportlich nicht qualifiziert.

Zwei Fragezeichen gibt es noch: Sollte es beim Zweitliga-Lizenzentzug für den MSV Duisburg bleiben und auch keine Zulassung zur Dritten Liga erteilt werden, kämen die Meidericher eventuell als 20. Klub hinzu. Nicht abschließend gesichert ist der Klassenerhalt der Zweiten Mannschaft des 1. FC Köln. Der steht erst dann definitiv fest, wenn der Wuppertaler SV wie angekündigt vor dem 1. Juli das Insolvenzverfahren eröffnen lässt.

Wird das Verfahren gegen den WSV noch im Juni eröffnet, gäbe es aus den Bezirksligen insgesamt sieben Aufsteiger – darunter auf jeden Fall auch aus der Staffel 4 Arminia Eilendorf.

Kreutzer, Klär und andere

Derweil dreht sich das Kandidatenkarussell rund um den Tivoli. Darauf sitzen die vier Mittelrheinliga-Spieler Christian Kreutzer (Borussia Freialdenhoven), Oliver Klär (Hertha Walheim/beide Abwehr), Sahin Dagistan (FC Wegberg-Beeck) und Nouredine Zaanani (Hilal Maroc Bergheim/beide Offensive), die vor einem Wechsel zu Alemannia Aachen stehen sollen. Die Transfers sollen nach dem letzten Spieltag in den Amateurligen am kommenden Sonntag bekannt gegeben werden. Zudem soll aus der Regionalliga Stürmer Fabian Montabell (Fortuna Köln) das Interesse von Sportdirektor Uwe Scherr geweckt haben. Scherr wollte keine Stellungnahme zu den Namen abgeben. Heute könnten aber erste Namen bekanntgegeben werden, wenn das neue Trainergespann Peter Schubert und Reiner Plaßhenrich am Tivoli vorgestellt wird.

Neue Spieler für die Regionalliga-Mannschaft, Personalabbau im Verein: Insgesamt müssen noch im Juni 13 Arbeitsplätze bei der Alemannia Aachen GmbH abgebaut werden. Das erklärte Insolvenzverwalter Rolf-Dieter Mönning gemeinsam mit Uwe Scherr der Belegschaft bei einer Betriebsversammlung. „Es ist leider nicht zu vermeiden, dass wir im Zuge der Sanierung auch den Personalbedarf weiter anpassen müssen“, sagte Mönning.

Leserkommentare

Leserkommentare (4)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert