Radarfallen Blitzen Freisteller

Keine Podestplätze für deutsche Wasserspringer

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Dubai/Aachen. Zum Auftakt der vierteiligen und mit einem Preisgeld in Höhe von 440.000 Euro dotierten Weltserie im Wasserspringen sind die deutschen Athleten in Dubai ohne Podestplätze geblieben.

Für das beste Resultat im „Hamdan Bin Mohammed Bin Rashid Sports Complex” sorgte das Synchronpaar Patrick Hausding (Berlin) und Stephan Feck (Leipzig) als Vierte vom „Dreier” mit 409,56 Punkten. Auf Rang fünf landeten die Turm-Synchronpaare Patrick Hausding und Sascha Klein (Riesa) mit 410,85 Punkten sowie Christin Steuer (Riesa) und Nora Subschinski aus Berlin (307,53 Punkte).

Sechste im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett (282,30) wurden Katja Dieckow (Halle/Saale) und Uschi Freitag (Aachen) sowie Europameister Klein vom Turm (479,35). Die Siege gingen in allen acht Disziplinen an die Vertreter aus China. Fortgesetzt wird die Weltserie am kommenden Freitag und Samstag (23./24. März) in Peking.

Die Homepage wurde aktualisiert