In der Nachspielzeit verspielt die Borussia den Sieg

Von: Heribert Förster
Letzte Aktualisierung:
4993030.jpg
Elfmeterschießen im Borussiapark: Bei diesem Versuch scheitert Martin Stranzl an Roms Keeper Marchetti. Foto: imago/Hübner

Mönchengladbach. Genau 40 Stunden und 36 Minuten nach dem Abpfiff der Europapokal-Partie gegen Lazio Rom am Donnerstagabend werden Borussia Mönchengladbachs Fußballer wieder auf dem Platz stehen. Samstag, 15.30 Uhr im Hamburger Volkspark. Mönchengladbachs Routinier Martin Stranzl weiß aus Erfahrung: „Gerade am zweiten Tag nach einem Spiel bist du körperlich im Keller.“

Und man kann nach diesem am Ende so dramatischen Spielverlauf kaum annehmen, dass die geistige Frische der Borussen okay sein wird. Denn ein turbulentes Finale krönte Juan Arango in der 88. Minute nur vermeintlich mit dem Siegtreffer zum 3:2, per Freistoß aus 30 Metern! Denn in der Nachspielzeit traf Libor Kozak noch zum 3:3.

Die Borussia war für spektakulären Fußball zunächst nicht zuständig. Die Mannschaft spielte keinen Hurra-Stil, sondern agierte so, wie eine Mannschaft, die jahrzehntelang nicht mehr auf der internationalen Bühne mitspielen durfte, spielt – Sicherheit geht vor. Und nach 45 Minuten war die Devise aufgegangen, denn nur ganz selten kam die hoch gelobte Offensive der Römer zur Geltung. Und auch nur dann, wenn die Borussen sich einige der diesmal wenigen Ballverluste geleistet hatten.

Doch gute Chancen auf Seiten der Gäste waren 45 Minuten lang Mangelware, vor dem Seitenwechsel musste Torwart Marc-André ter Stegen nur einmal die Kälte mit einer Flugparade bekämpfen, als Klose-Ersatz Sergio Floccari nach einer Flanke aus dem Halbfeld vor Roel Brouwers per Kopf an den Ball kam, Borussias Torwart aber zur Ecke klären konnte (38.).

Da stand es bereits 1:0 für die Mönchengladbacher, denn Martin Stranzl hatte einen berechtigten Foulelfmeter (André Diaz hatte nach Alvaro Dominguez‘ lang geschlagenem Pass Patrick Herrmann im Strafraum gefoult) humorlos und mit großer Wucht in die Maschen gehämmert. Das Netz hielt, Federico Mafrchetti hatte nichts zu halten, 1:0 (17.). Und ein weitere Standard hätte fast für das 2:0 gesorgt, doch Arango traf nur den Pfosten. (40.).

Roms Trainer Vladimir Petkovic regierte nach der Pause und verschaffte Floccari Unterstützung im Angriff. Für Kapitän und Spielmacher Cristian Ledesma kam der Tscheche Libor Kozák. Am Ausgleich beteiligt war er jedoch nicht. Für den war Sturmpartner Floccari verantwortlich, der einen langen Ball von der rechten Seite aus kurzer Distanz direkt versenken konnte (57.). Doch nur sechs Minuten später durfte auch der Tscheche jubeln, denn die bis zum 1:1 sicher stehende Abwehr der Borussia war erneut desorientiert. Senad Lulic hatte von der linken Seite geflankt, und die Abwesenheit der Deckung nutzte Kozák per Direktabnahme.

Und dann überschlugen sich die Ereignisse: Im Mittelpunkt: Martin Stranzl. Zunächst wird der Österreicher nach einem Eckball im Strafraum umgerissen. Elfmeter und die Gelb-Rote Karte für André Dias (69.). Den Elfmeter schießt - Stranzl, doch Federico Marchetti kann den halbhoch geschossenen Ball abwehren . Eine Minute später fällt der Ball nach einem Einwurf von Havard Nordtveit - natürlich - Stranzl vor die Füße, doch er trifft nur den Pfosten.

Mönchengladbachs Trainer Lucien Favre wechselt dreimal, doch auch gegen Lazio werden Borussias Probleme wieder einmal deutlich, wenn die Mannschaft das Spiel gestalten muss. Aber da war ja noch Schiedsrichter Sergei Karasev aus Russland, der auch noch einen dritten Elfmeter für die Borussia gab, als Luuk de Jong niedergerissen wurde. Und der eingewechselte Torben Marx behielt die Nerven (84.). Dann kam noch Juan Arango - aber auch noch Libor Kozák...

Mönchengladbach: ter Stegen - Stranzl, Brouwers, Dominguez, Wendt - Jantschke (75. Hanke), Nordtveit (73. Marx) - Cigerci (75. Xhaka), Arango - Herrmann, de Jong

Rom: Marchetti - Konko, Andrè Dias, Biava, Radu - Lulic (88. Ciani), Ledesma (46. Kozák), Gonzales - Candreva (72. Cana), Hernanes - Floccari

Schiedsrichter: Karasev (Russland) Zuschauer: 46279 Tore: 1:0 Stranzl (17./Foulelfmeter), 1:1 Floccari (57.), 1:2 Kozák (63.), 2:2 Marx (84./Foulelfmeter), 3:2 Arango (88.), 3:3 Kozák (90.+2) Gelbe Karten: Arango/Gonzales, Cana Gelb-Rote Karte: André Dias (69.) Bes. Vork.: Marchetti hält Foulelfmeter von Stranzl

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert