München - So verhält man sich korrekt in einem Tunnel

alemannia logo frei Teaser Freisteller

So verhält man sich korrekt in einem Tunnel

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

München. Viele Autofahrer befällt bei der Einfahrt in einen Tunnel ein Gefühl von Beklemmung, besonders bei langen Passagen.

„Tunnelangst ist eine Art Klaustrophobie, Furcht vor dem Eingesperrtsein. Sie kann sich in Nervosität, erhöhtem Puls, Schweißausbruch, Erstickungsangst bis hin zur Panik auswirken”, sagt Thomas Achelis vom Automobilclub KS in München.

Wem das so gehe, der sollte Tunnel meiden, die Fahrstrecke und Ausweichrouten entsprechend planen. Zwar ist die Unfallhäufigkeit in Tunnel statistisch betrachtet geringer als auf freier Strecke. Das liegt auch an den klaren gesetzlichen Vorschriften.

So ist für deutsche Tunnel Abblendlicht vorgeschrieben, sonst kann es bis zu 35 Euro kosten. Die Höchstgeschwindigkeit liegt meist bei 60 bis 80 Kilometer pro Stunde. Doch dieses Wissen nimmt wohl kaum die Angst vor der Röhre.

Allerdings kann man mit seinem Fahrverhalten mögliche Gefahren bei Durchfahrten mindern. „Tempolimit genau einhalten, aber auch nicht bummeln und den Verkehr aufhalten”, rät Achelis Autofahrern. Zudem sollte man einen größeren Sicherheitsabstand einhalten und im Radio soweit möglich Verkehrssender einschalten.

Falls es zu einem Stau, einer Panne oder einem Unfall im Tunnel komme, sollte man mit großem Abstand zum Vordermann anhalten, so weit wie möglich rechts an den Fahrbahnrand rangieren und die Warnblinkanlage einschalten. Das Auto sollte man nur verlassen, wenn man anderen helfen könne.

Motor abstellen, Zündschlüssel stecken lassen, heißen weitere Empfehlungen. „So können Hilfskräfte das Fahrzeug im Notfall bewegen”, erläutert der KS-Fachmann. Bei einem Feuer, das sich nicht mit vorhandenen Löschgeräten bekämpfen lässt, rät Achelis: „Fahrzeug verlassen und so rasch wie möglich die markierten Sicherheitsräume aufsuchen nach dem Motto Rette dein Leben - nicht dein Fahrzeug.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert