München - Skipisten derzeit meist gut bis sehr gut

Skipisten derzeit meist gut bis sehr gut

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
tiefschnee / ski / piste
Im Tiefschnee sollten Skifahrer wegen der Lawinengefahr immer ein Suchgerät für Verschüttete, eine Sonde und eine Schaufel dabeihaben. Foto: dpa

München. Andauernde Kälte und Neuschnee machen es möglich: Wintersportler finden in den alpinen Skigebieten Europas derzeit gute bis sehr gute Pistenbedingungen vor.

In der Schweiz sind Schneehöhe und Zustand der Abfahrten sogar optimal, teilte der ADAC am Donnerstag in seinem Schneebericht mit. In den deutschen Mittelgebirgen ist die weiße Pracht weiter angewachsen und lässt an vielen Orten Wintersport zu. Mancherorts ist die Schneedecke aber noch recht dünn. Die Lawinengefahr hat nachgelassen, erhebliche Risiken bestehen noch in der Westschweiz und Tirol.

Am höchsten liegt der Schnee auf deutschen Pisten im Zugspitzgebiet (1,70 Meter), am Karwendel bei Mittenwald (1,30) und rund um das Nebelhorn bei Oberstdorf (1,00). Die Zahl der möglichen Talabfahrten ist gestiegen: Nicht nur in den Alpen, im Bayerischen Wald sowie im Erz- und Fichtelgebirge ist Skivergnügen vielerorts bis ins Tal hinein möglich. Auch im Harz und im Sauerland, wo am Berg bis zu 95 Zentimeter Schnee liegt, gibt es auf Skiern kaum Grenzen.

Während die Bedingungen für Skifahrer und Snowboarder laut ADAC in Österreich sehr gut sind, erwarten Urlauber in Frankreich und Italien gute Verhältnisse. Bis zu 3,60 Meter hoch liegt der Schnee in den Skigebieten von Chamonix in Hochsavoyen. Auch in den benachbarten Gebieten Flaine oder La Clusaz wurden Schneehöhen von bis zu 2,70 Metern gemessen. An der Spitze liegt die Marmolada in den Dolomiten mit 3,80 Metern. Auf zwei Meter Schnee und mehr kommen der Mölltaler Gletscher in Kärnten sowie der Pitztaler und Hintertuxer Gletscher in Tirol.

An den optimalen Bedingungen in der Schweiz haben Celerina, Maloja, Pontresina, Sils, Silvaplana, St. Moriz und Zuoz in Graubünden mit mehr als zwei Metern Schnee ihren Anteil. Auf der Lauchneralp und in Leukerbad (beide Wallis) sowie in Andermatt in der Zentralschweiz liegt die weiße Pracht sogar noch höher.

Sogar für Schweden meldet der Automobilclub „Ski und Rodel gut”. Talabfahrten sind wegen des meterhohen Schnees in allen Skigebieten des Landes möglich. In der Tschechischen Republik lässt es sich derzeit am besten in Nordböhmen Skifahren. Polen bietet im schlesischen Karpacz sowie in Nowy Sacz gute Pisten und Loipen.

Die Zahl der gesperrten Passstraßen in den Alpen ist nach wie vor hoch. Nach Angaben des Auto Club Europa (ACE) sind mehr als 40 der etwa 200 Pässe gesperrt. Urlaubern empfiehlt der Club, nur mit Winterausrüstung ins Gebirge zu fahren.

Die Homepage wurde aktualisiert