Radarfallen Blitzen Freisteller

Skifahren wird teurer: Energiekosten treiben Liftpreise

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Skigebiet / ratgeber
Skifahren zählt in der Regel nicht als Arbeit. Daher ist ein Unfall bei einem Skirennen kein Arbeitsunfall - auch dann nicht, wenn es vom Arbeitgeber veranstaltet wurde. Foto: dpa

Garmisch-Partenkirchen/Oberstdorf. Wintersportler müssen in dieser Saison etwas tiefer in die Tasche greifen. Nach Angaben des Verbands Deutscher Seilbahnen sind die Preise für Skipässe um zwei bis drei Prozent gestiegen.

Grund dafür seien die höheren Preise für Strom und Diesel. „Beim Betreiben der Seilbahnen, Pistenraupen und Beschneiungsanlagen macht sich die Kostensteigerung deutlich bemerkbar.

Die Erhöhung der Liftpreise deckt diese noch lange nicht ab”, sagte Geschäftsführerin Birgit Priesnitz in München. Etwa einen Euro mehr verlangen die großen Skigebiete für eine Tageskarte für Erwachsene. Die Preissteigerung entspricht allerdings in etwa der normalen Teuerungsrate.

Die Homepage wurde aktualisiert