Greifswald/Rostock - Ostsee-Robben kehren zurück: „Kleine Sensation”

WirHier Freisteller

Ostsee-Robben kehren zurück: „Kleine Sensation”

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Kegelrobben-Nachwuchs
Ein Kegelrobbenbulle begegnet einem Kegelrobben-Jungtier auf der Kachelotplate bei Juist im niedersächsischen Wattenmeer. Foto: dpa

Greifswald/Rostock. Schiffstouren zu freilebenden Robben im Greifswalder Bodden sollen eine neue Touristenattraktion in Mecklenburg-Vorpommern werden.

Jahrzehntelang waren die Tiere verschwunden, die Anfang des 20. Jahrhunderts als Fischräuber gejagt wurden. Seit einigen Jahren beobachten Wissenschaftler wieder ein regelmäßiges Vorkommen, wie Henning von Nordheim vom Bundesamt für Naturschutz auf der Insel Vilm der dpa am Donnerstag sagte.

Bei ersten Ausflugsfahrten zu den Robbenbänken werde ein Biologe mit an Bord sein, teilte der Landestourismusverband in Rostock mit. „Die Rückkehr der Robben in die Region ist den Wissenschaftlern zufolge eine kleine Sensation”, hieß es. Erstmalig sei zu beobachten, dass eine in der südlichen Ostsee bereits verschwundene Säugetier-Art ihren ursprünglichen Lebensraum zurückerobert. Die Beobachtungen bei den Touristenfahrten sollen auch die Forschung unterstützen.

Die Homepage wurde aktualisiert