Osterreise-Kolonnen verstopfen Straßen nach Süden

Letzte Aktualisierung:

München/Stuttgart. Der Beginn der Osterferien in zehn Bundesländern dürfte am Wochenende zu langen Staus auf zahlreichen Autobahnen führen. Besonders betroffen werden nach Angaben des ADAC in München am Samstagvormittag die Strecken nach Süden sein.

Denn die guten Schneeverhältnisse locken weiterhin Wintersportler in die Skigebiete der Hochalpen.

Der ADAC rät außerdem von nicht unbedingt nötigen Fahrten in die Oberrhein-Region ab: Das Treffen anlässlich des 60-jährigen NATO-Bestehens in Baden-Baden, Kehl und Straßburg werde zu massiven Beeinträchtigungen führen. Im Allgemeinen müsse auf folgenden Strecken mit Staus gerechnet werden:

- A1 Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln - A2 Berlin - Hannover - Dortmund - A3 Oberhausen - Frankfurt/Main - Würzburg - Nürnberg - A4 Dresden - Erfurt - Eisenach - A5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel - A6 Nürnberg - Heilbronn - Mannheim - A7 Hannover - Würzburg - Ulm - Füssen - A8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg - A9 Berlin - Nürnberg- München - A10 Berliner Ring - A61 Mönchengladbach - Koblenz - A81 Stuttgart - Singen - A93 Inntaldreieck - Kufstein - A95/B2 München - Garmisch-Partenkirchen - A96 München - Lindau - A99 Umfahrung München

Weiter verschärft wird die Lage laut dem Auto Club Europa (ACE) in Stuttgart dadurch, dass in 14 Ländern Europas und einigen Schweizer Kantonen Ferien sind. In Österreich etwa starten Urlauber aus allen Bundesländern in die Osterferien. Hier dürften sich auf der Tauern- (A10), der Inntal- (A12) und der Brennerautobahn Richtung Italien (A13) sowie auf der Rheintalautobahn (A14) und dem Fernpass (B179) lange Autokolonnen bilden.

In der Schweiz müssen Autofahrer auf der A1 St.Gallen - Bern, der Gotthard-Route (A2) und der San Bernardino-Route (A13) mit längeren Fahrtzeiten rechnen. In Italien sei vor allem die Brennerautobahn (A22) betroffen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert