Whatsapp Freisteller

Kleinod mit Seeblick: Yvoire ist ein ideales Ausflugsziel

Von: Sönke Möhl, dpa
Letzte Aktualisierung:
yvoire
Blüten an allen Ecken: Die Bezeichnung „Gartenstraße” wäre für die meisten Gassen in Yvoire treffend. Foto: dpa

Yvoire. In Yvoire wohnen nur wenige hundert Einwohner, aber der kleine französische Ort am Südufer des Genfer Sees hat viel zu bieten. Er hat sogar den Ruf, zu den schönsten ganz Frankreichs zu gehören - dank seiner mittelalterlichen Bauten, dem ungewöhnlich schönen Blick über den See und den zahllosen Blüten, die im Sommer viele seiner Häuser schmücken. Ein Geheimtipp ist Yvoire längst nicht mehr.

Im Gegenteil: Auch viele Ausflügler, die ihr Quartier in der Nähe in der Schweiz oder in Frankreich aufgeschlagen haben, kommen hierher. Und für viele Urlauber auf dem Weg in den Süden ist Yvoire ein idealer Zwischenstopp.

An manchen Tagen in der Hauptsaison sind die Parkplätze in der Nähe des Stadtkerns gut belegt, Ausflugsschiffe bringen Scharen von Touristen über den See. Im Herbst wird es jetzt spürbar ruhiger, Besucher treten sich in dem kleinen Ort nicht mehr gegenseitig auf die Füße. Für einen Rundgang sollte man sich Zeit lassen. Viele Läden verkaufen typischen Touristenplunder vom Kaffeebecher bis zur Anstecknadel, aber es finden sich auch Galerien, die Gemälde, Plastiken und allerlei Kunsthandwerk anbieten. Und in einigen Geschäften gibt es zum Beispiel Porzellanwaren und hochwertige Kleider zu kaufen.

Wer im Sommer beim Schlendern ab und an nach oben blickt, entdeckt die ganze Pracht des Blumenschmucks. Das Grau der Natursteinhäuser lässt die roten Blütenteppiche dann noch strahlender leuchten, die fast jedes Haus schmücken. Und auch im Herbst ist noch die ein oder andere Blüte zu sehen.

Yvoires Gastronomie ist überschaubar. Aber an der Straße entlang des Sees finden Besucher einige Gelegenheiten, niveauvoll einzukehren. Wer ein bisschen Luxus sucht, wird in Evian-les-Bains eine knappe halbe Autostunde weiter östlich fündig. Dort, wo das weltberühmte Wasser abgefüllt wird, liegt noch heute das Flair adeliger und großbürgerlicher Sommerfrische in der Luft.

In Yvoire führt der Weg schon bald hinunter ans Ufer, wo in einem kleinen Hafen Boote dümpeln und ein paar Angler zwischen all den Touristen ihr Plätzchen behaupten. Um das, was vom Schloss übrig blieb, ist man schnell herumgelaufen und steht an der Anlegestelle der Ausflugsboote. Hier kann es eng werden, und viel zu sehen gibt es auch nicht. Also zurück den Hügel hinauf in die Gassen des Ortes. Es öffnet sich ein kleiner baumbestandener Platz vor der hübschen Kirche. Sie ist St. Pankratius geweiht, der Bau wurde im 11. Jahrhundert begonnen.

Warum ausgerechnet an der Spitze der Léman-Halbinsel im Mittelalter ein stark befestigter Ort entstand, ist leicht erklärt. Die Lage am Übergang vom großen zum kleinen Teil des Genfer Sees war für den damaligen, auf Sicherung seines Machtanspruchs sehr bedachten Herrscher ideal. So entstanden Anfang des 14. Jahrhunderts trutzige Befestigungsanlagen. Im Laufe der Zeit änderten sich Besitz- und Machtverhältnisse, und ein paar hundert Jahre später versank der militärisch bedeutungslos gewordene Ort in der Versenkung. Die historische Architektur überdauerte die Zeit, bis der moderne Tourismus nach dem Zweiten Weltkrieg Yvoire wieder erweckte und neue Bedeutung verlieh.

Informationen: Tourismusbüro, Place de la Mairie, F-74140 Yvoire (Tel.: 0033/450/72/80/21, E-Mail: info@ot-yvoire.fr).
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert