Radarfallen Blitzen Freisteller

In Rio de Janeiro ist der Strand das Wohnzimmer

Von: Michael Winckler, dapd
Letzte Aktualisierung:
Rio de Janeiro
In Rio de Janeiro ist der Strand das Wohnzimmer. Foto: dapd

Rio de Janeiro. Rio aus der Vogelperspektive setzt Glückshormone frei. Vom Himmel aus, auf einem Rundflug mit dem Hubschrauber, sieht man die Sechs-Millionen-Metropole inmitten kegelförmiger Granitberge liegen. „Cidade maravilhosa”, die „wundervolle Stadt”, so nennen die Einwohner Rios, die Cariocas, stolz und beinahe ehrfürchtig ihre Metropole an der Atlantikküste im Südosten Brasiliens - trotz der Favelas, der Armenviertel, die teilweise wie Schwalbennester an steil zur Küste abfallenden Bergflanken kleben.

Der Hubschrauber fliegt zum wohl bekanntesten Granitfels der Stadt - dem fast 400 Meter hohen Zuckerhut. Zum Aussichtspunkt führt eine Gondel. An den Felswänden, die wie glatt poliert im Sonnenlicht glänzen, hangeln sich aber auch Kletterer hinauf.

Am Fuße des Zuckerhuts liegt die Einfahrt zur Guanabara-Bucht. Der Blick über die Bucht hinweg reicht bis zu kleinen Inseln. Mit ihren emporragenden Felsmassiven formen sie eine bizarre Meereslandschaft.

Eine gigantische Brücke - mehr als 15 Kilometer lang - überspannt die Bucht und verbindet Rio mit der Nachbarstadt Niterói. Oberhalb der Küste steht ein rundes Gebäude - wie ein Ufo, das gerade gelandet ist. Es ist das Museum für zeitgenössische Kunst, ein Bauwerk des brasilianischen Stararchitekten Oscar Niemeyer.

In entgegengesetzter Richtung schweift der Blick zu Rios bekanntesten Stadtteilen direkt am Strand - Botafogo und Flamengo, Copacabana, Ipanema und Leblon. Am Ende des Strandes von Leblon ragt der markante Zwillingsfelsen auf. Im Hintergrund wird dieses grandiose Stadtpanorama von einem Küstengebirge begrenzt.

Der Hubschrauber nimmt Kurs auf den Corcovado gegenüber vom Zuckerhut. Auf dem mehr als 700 Meter hohen und von Regenwald bewachsenen Buckel breitet die Christus-Statue, 38 Meter hoch, ihre schützenden Arme über Rio aus. Wenn sie aus Wolken herausragt, wirkt ihre Aura fast mystisch. Fantastische Panoramablicke eröffnet die Aussichtsplattform auf ihrem Sockel. Zum Gipfel führt eine serpentinenreiche Straße. Stilvoller ist die Fahrt durch den Dschungel mit einer rot lackierten Zahnradbahn aus der Schweiz.

Die Strände von Rio sind das Wohnzimmer der Cariocas

Kilometerlange Sandstrände, sichelförmig geschwungene Buchten, die Brandung des Atlantik, Granitfelsen und tropischer Wildwuchs - das ist ein Mix, den kaum eine andere Großstadt in zu bieten hat. Vielen Reisenden gilt Rio daher nicht nur als schönste Stadt Südamerikas, sondern als schönste der Welt.

Dazu kommt die Lebensfreude der Cariocas. Die Einwohner von Rio de Janeiro leben am Strand. Der Strand sei für die Cariocas Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens, ungeachtet der sozialen Herkunft, sagt der Direktor des Tourismusbüros von Rio, Paulo Senice. „Schon als Kinder wachsen wir am Strand auf und als ältere Menschen sind wir immer noch da. Hier werden die ersten Kinder- und Schulfreundschaften geschlossen, hier lernt man seinen späteren Partner kennen, hier geht man zur Mittagspause hin und trifft sich am Wochenende mit der Familie.”

Der Ipanema-Strand gilt als Laufsteg der Schönen und Reichen. Der benachbarte, sanft geschwungene Strand Copacabana ist noch populärer. Zwischen den Stränden und ihren Hochhauskulissen mit Luxushotels, Restaurants und Geschäften liegen mehrspurige Straßen. An Wochenenden wird die Spur direkt an der Strandpromenade für den Autoverkehr gesperrt. Schon früh morgens tummeln sich Radfahrer, Jogger und Inlineskater auf dem Fahrstreifen. In regelmäßigen Abständen bieten Strandbuden eiskalte Getränke und kleine Imbisse. Vor den Buden türmen sich Pyramiden aus Kokosnüssen.

Körperkult auch jenseits von Bikini-Schönheiten

Die Cariocas sind für ihren Körperkult bekannt. Sie trainieren am Strand an fest installierten Fitnessgeräten, spielen Volleyball und reiten mit ihren Surfbrettern auf den Wellen des Atlantiks. Nicht nur junge Menschen treiben Sport am Strand, sondern auch Ältere halten sich fit. An den Stränden von Rio nicht nur durchtrainierte, muskelbepackte Männer und Bikini-Schönheiten zu sehen, sondern auch Menschen, die nicht den Schönheitsidealen entsprechen. Die brasilianische Küche ist durchaus deftig.

Die bekanntesten Strände Rios sind nach den Hochsitzen der Rettungsschwimmer nummeriert und so in Abschnitte unterteilt, die ihr jeweils spezielles Publikum anziehen. An einem Punkt ist die Lesben- und Schwulenszene präsent, an einem anderen halten sich vorwiegend Familien auf. Touristen schmoren meist auf Höhe ihres Hotels in der Sonne. „Aber die Strände von Rio sind für alle da”, betont Senice. „Egal ob weiß oder schwarz, ob reich oder arm, ob Carioca oder Tourist - Rio lebt am Strand.”

Die Reise wurde unterstützt von der Fluggesellschaft Tam und dem Rio Convention & Visitors Bureau.

<i>Anreise: Mit der brasilianischen Fluggesellschaft TAM oder Lufthansa direkt von Frankfurt.

Einreise: Für einen Aufenthalt in Brasilien von maximal 90 Tagen benötigen deutsche Staatsbürger einen bei Einreise mindestens sechs Monaten gültigen Reisepass. Ein Visum ist nicht nötig.

Reisezeit: Ganzjährig. Hochsaison ist Dezember bis März. Die Temperaturen schwanken zwischen 28 und 35 Grad Celsius. Es herrscht tropisches Klima. Am meisten regnet es zwischen Oktober und Januar. Als angenehmster Monat gilt der April. In den brasilianischen Wintermonaten, also im europäischen Sommer, herrschen in Rio Temperaturen von 23 Grad.

Übernachtung: Die begehrtesten und teuersten Hotels liegen in den Stadtteilen mit direktem Zugang zum Strand, also Copacabana, Ipanema und Leblon. Reizvoll ist auch das hoch gelegene Künstlerviertel Santa Teresa mit Blick auf die Stadt. In der Hauptsaison steigen die Übernachtungspreise um durchschnittlich 30 Prozent.

Beispiele: - Copacabana Palace, ab 400 Euro pro Nacht im Doppelzimmer, copacabanapalace.com

- Sofitel, ab 320 Euro pro Nacht im Doppelzimmer, sofitel.com

- Caesar Park Hotel, ab 230 Euro pro Nacht im Doppelzimmer, caesar-park.com

- Santa Teresa:Casa Kamayurá, ab 80 Euro im Doppelzimmer, casakamayura.blogspot.com

Restaurants:

Casa do Barista, traditionelle brasilianische Küche zu günstigen Preisen, Rua Hermenegildo de Barros, 193 A, Santa Teresa Tel.: (21) 3852-3932, E-Mail: contato@casadobarista.com.br

Giuseppe Grill, Leblon, guiseppegrill.com.br, edle Fisch-, Meeresfrüchte und Fleischgerichte vom Grill.

Ausgehen:

Das angesagteste Ausgehviertel in Rio ist Lapa. Tanzen zu Musik von Live-Bands kann man im Rio Scenarium rioscenarium.com.br

Allgemeine Informationen: Rio Convention & Vistors Bureau, rcvb.com.br</i>

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert