Miami - Ein Schiff wird zum Riff: Neues Ziel für Tauchtouristen in Florida

Ein Schiff wird zum Riff: Neues Ziel für Tauchtouristen in Florida

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Miami. Ein ausgemustertes Schiff der US-Streitkräfte soll in Florida zu einem Ziel von Tauchtouristen werden.

Ende Mai wird etwa elf Kilometer südlich von Key West die 1944 gebaute, 159 Meter lange „General Hoyt S. Vandenberg” versenkt.

Im dort 43 Meter tiefen Wasser sollen sich Korallen und andere Meeresbewohner auf ihr niederlassen und ein künstliches Riff bilden. Die „Vandenberg” werde dann das zweitgrößte Schiff überhaupt sein, das zu diesem Zweck bewusst versenkt wurde, erklärte Andrew Newman vom Tourismusamt der Inselgruppe Florida Keys auf der US-Reisemesse Pow Wow in Miami.

Die „General Hoyt S. Vandenberg” war lange als Truppentransporter und Beobachtungsschiff für Raketentests im Einsatz. Seit 1983 lag sie fast durchgehend im US-Bundesstaat Virginia im Hafen. Die Versenkung vorzubereiten und umweltschädliche Materialien von Bord zu holen, habe rund zwei Jahre gedauert, sagte Newman.

Die höchsten Punkte des Schiffes sollen etwa 12 Meter unter dem Meeresspiegel liegen und auch für weniger erfahrene Taucher erreichbar sein. Ziel sei es, mit künstlichen Riffen dieser Art den Besucherandrang auf natürliche Riffe zu senken.

Die Homepage wurde aktualisiert