Deutschland bleibt beliebtestes Reiseziel der Deutschen

Letzte Aktualisierung:
brandenburger tor
Urlaub in der Heimat: Laut Bahnchef Büchy bleibt die Bundesrepublik das beliebteste Reiseziel der Deutschen. Foto: dapd

Berlin. Der Chef des Deutschen Reiseverbands (DRV), Jürgen Büchy, geht davon aus, dass die Reisewirtschaft in Deutschland die Wirtschaftskrise überwunden hat. Trotz Rückschlägen durch die Unruhen in Ägypten und Tunesien sieht er in diesem Jahr gute Wachstumschancen für die Touristikunternehmen.

Deutschland werde dabei das beliebteste Reiseziel der Bundesbürger bleiben. Der Bahn-Manager Jürgen Büchy ist seit Ende November 2010 neuer Präsident des Deutschen Reiseverbands (DRV) und damit Repräsentant der deutschen Tourismuswirtschaft.

Die deutsche Reisebranche ist mit großer Zuversicht ins Jahr gestartet - trotz der Rückschläge durch die Unruhen in Nordafrika. Sind die Auswirkungen der Wirtschaftskrise überwunden? Kehrt sie auf Vorkrisenniveau zurück?

Büchy: „Die Branche ist vielversprechend in das neue Jahr gestartet. Wir spüren auch 2011 eine weiter anziehende Nachfrage nach Urlaubsreisen, die bereits im vergangenen Jahr zu einem deutlichen Wachstum geführt hat. Die Unruhen in Tunesien und in Ägypten haben die Branche allerdings völlig unerwartet getroffen. Beide Länder sind gerade im Winter begehrte Reiseziele. Ob und in welchem Ausmaß den Touristikunternehmen dadurch Einnahmeverluste entstanden sind, ist derzeit noch nicht endgültig zu beziffern. Klar ist aber, dass die Wirtschaftskrise überwunden ist und wir für dieses Jahr gute Chancen für weiteres Wachstum sehen. Detaillierte Zahlen werden wir kurz vor Beginn der weltweit größten Reisemesse, der ITB Berlin, am 4.März präsentieren.”

Die Freiheitsbewegung in der islamischen Welt breitet sich aus, zugleich nehmen Flüchtlingsströme zu. Was bedeutet das nach ihrer Ansicht für die Urlaubsgebiete in der Region?

Büchy: „Die politischen Veränderungen in vielen arabischen Ländern können, wie wir am Beispiel von Ägypten und Tunesien sehen konnten, kurzfristig Auswirkungen auf den Reiseverkehr haben. Aber der friedliche Umbruch hat bei den Deutschen sehr viel Sympathie erzeugt, und die touristischen Angebote dieser Länder bleiben einzigartig. Ägypten und Tunesien werden sich schnell erholen und ihren Platz auf der touristischen Landkarte zurückerobern.”

Wie werden sich die Preise entwickeln? Sind angesichts der wachsenden Nachfrage höhere Preise durchsetzbar? Und gilt das auch für Flugreisen, die durch Kerosinzuschläge und Ticketsteuer schon verteuert wurden?

Büchy: „Die Kataloge und Reisepreise für den Sommer 2011 wurden bereits im Spätherbst des vergangenen Jahres präsentiert. Diese Preise bleiben bis zum Ende der Saison gültig. Das Preisniveau für 2011 ist für Flugreisen aufgrund der Verteuerung durch die von der Bundesregierung eingeführte Luftverkehrssteuer gestiegen. Ohne diese Abgabe wäre das Preisniveau der Flugreisen stabil geblieben. Derzeit gibt es zeitlich begrenzte Sonderangebote für die von den politischen Unruhen getroffenen nordafrikanischen Ländern Tunesien und Ägypten. Ziel ist es, den Reiseverkehr wieder anzukurbeln. Die Hotels und Leistungsträger beider Länder haben den Reiseveranstaltern günstige Angebote zur Verfügung gestellt, die sie an ihre Kunden weitergeben. Wie sich die Preise im kommenden Winter entwickeln werden, ist jetzt noch nicht absehbar.”

Was sind die Trendziele 2011?

Büchy: „Zum gegenwärtigen Zeitpunkt kann ich nur einen ersten groben Ausblick wagen. Gerade die Monate Januar bis März sind die Hauptbuchungsmonate für den Sommerurlaub. Sicher wird sich Spanien weiterhin auf seiner führenden Position als das beliebteste Auslandsreiseziel der Deutschen behaupten können. Im vergangenen Jahr haben Fernreiseziele deutlich von der Urlaubslust der Deutschen profitiert, der Trend hat sich auch in den ersten Monaten dieses Jahres fortgesetzt. Aber auch die Türkei verzeichnet seit einigen Jahren wachsende Gästezahlen. Ich gehe davon aus, dass neben den erwähnten Reisezielen vor allem die klassischen Badeziele rund um das Mittelmeer gefragt sein werden. Zudem wächst das Interesse am Deutschlandurlaub seit Jahren kontinuierlich und steigt in der Gunst der Urlauber. Auch dieser Trend wird sich, davon bin ich überzeugt, 2011 weiter fortsetzen. Deutschland wird das beliebteste Reiseziel der Bundesbürger bleiben.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert