Radarfallen Blitzen Freisteller

Besser als im Zoo: Nachts mit Schildkröten am Strand in Nordzypern

Von: Katja Müller, dpa
Letzte Aktualisierung:
schildkröte/strand/nordzypern
Bitte einen Bogen um das Nest machen: Umweltschützer markieren die Stellen, an denen die Meeresschildkröten in Nordzypern ihre Eier abgelegt haben, mit Absperrungen wie diesen. Foto: dpa

Girne. Von Mai bis August verbringen Tausende Touristen auf Zypern ihre Nächte in klimatisierten Hotelzimmern. Doch es gibt täglich auch eine Hand voll Urlauber, die den Strand vorziehen - sie begleiten Naturschützer, die Nacht für Nacht die Strände vor allem im Norden der Mittelmeerinsel bewachen.

Denn in dieser Zeit kommen die Unechte Karettschildkröte (Caretta caretta) und die Suppenschildkröte (Chelonia mydas) hierher, um ihre Eier abzulegen. Während sich einige Urlauber in der Dämmerung mit Strandmatten und Picknickkörben auf ihre Nacht am Strand vorbereiten, zieht eine Gruppe Studenten los, beladen mit Sprechfunkgeräten und Eimern. Im Gänsemarsch tastet sich die Gruppe den 20-minütigen Weg von der Forschungsstation an der Alagadi-Bucht durch die Dünen.

Sie liegt östlich der Stadt Girne, die von vielen Zyprern auch Kyrenia genannt wird. Taschenlampen sind nicht erlaubt. „Frisch geschlüpfte Schildkröten orientieren sich am Mond und finden mit dessen Hilfe ihren Weg ins Wasser”, erklärt Robin Snape, der Projektleiter der Forschungsgruppe, die aus Studenten der Exeter-University Cornwall und der Humboldt-Universität Berlin besteht.

In zwei Eimern trägt Snape die Minischildkröten, die die Studenten in der Nacht davor frisch geschlüpft eingesammelt haben. Am Strand angekommen, legt er eine von ihnen behutsam auf den nassen Sand am Spülsam der Bucht. Die kleine Schildkröte krabbelt ins Wasser. Der Mond strahlt wie ein Scheinwerfer auf den kleinen Star. Ein paar Ruderbewegungen im Sand - und mit der nächsten Welle schwappt die kleine Schildkröte ins Meer und verschwinden im Schutz der Nacht. Gesteuert von einem kaum erforschten Navigationssystem, beginnt ihre lange Reise zu den Eltern nach Tunesien, Ägypten oder in die Türkei.

„Von 1000 Eiern überlebt eine einzige Schildkröte”, sagt Michéle Kohl. Die 18-Jährige macht in Leipzig eine Ausbildung zur Wirtschaftsassistentin für Fremdsprachen. Eine Freundin, die in Berlin Biologie studiert, hat sie zum Mitmachen bei dem Projekt in Nordzypern überredet. Die beiden gehören zu einer Gruppe von 25 Freiwilligen, die am Alagadi-Strand die Schildkröten beschützen.

Nordzyperns Sandstrände zählen zu den wichtigsten Brutgebieten der Unechten Karettschildkröte im Mittelmeer. Jedes Jahr von Ende Mai bis Anfang August kommen die Weibchen bei Dunkelheit aus dem Meer, kriechen auf den Strand, graben mit ihren Flossen flache Gruben in den Sand und legen darin ihre Eier ab. Das Ausbrüten der Eier erledigt die Sonne. Nach 50 bis 60 Tagen schlüpfen die Jungen.

Um keine Gelege zu übersehen, laufen die Studenten nachts im Zehn-Minuten-Takt die Bucht entlang. Jedes neue Nest schützen sie mit einem Drahtkäfig. „Damit keine Hunde oder Füchse die Gelege ausgraben und die Eier fressen”, erklärt Michéle. „Tagsüber sind die Strände für Touristen ja offen. Wir sind dann unterwegs und klären Urlauber auf”, sagt Robin Snape. „Selbst vielen Einheimischen ist der Schutz der Schildkröten nicht bewusst.”

„Flop-flop” machen Michéles Sandalen, mit denen sie den Strand entlang stapft, bis sie unter einem Drahtkäfig eine frisch geschlüpfte Schildkröte entdeckt. Sie notiert die Geburtszeit des Babys: 0.30 Uhr. „Es ist sehr aufregend, die Ferien so zu verbringen”, sagt sie. Tagsüber schläft sie, um nachts fit zu sein.

Robin Snape findet, dass 2008 ein gutes Jahr für Schildkröten auf Zypern war. Rund 600 Nester gab es: 110 am Alagadi-Strand, 70 nahe Güzelyurt im Westen der Insel und 65 östlich von Girne. Rund zwei Drittel der Nester befanden sich auf der nur von Wildeseln bevölkerten Karpaz-Halbinsel im Nordosten. „Die Schildkröten kommen nicht mehr an die Strände im Süden, denn die sind voll mit Hotels und Touristen.”

Seit 1992 gibt es das Schildkröten-Projekt am Alagadi-Strand. Ob sich die Arbeit der Freiwilligen auszahlt, können die Forscher noch nicht einschätzen: Es sei zu früh, um Ergebnisse zu nennen, denn die Reproduktion einer Schildkröten-Generation dauert etwa 25 Jahre. Die Infostation der Umweltschützer besuchen etwa 20 Touristen pro Tag, und fast jede Nacht begleiten einige sie bei den Strandkontrollen. Einmal pro Woche öffnen die Studenten auch bei Tageslicht ein Nest und wiegen und messen die Schildkrötenbabys vor den Augen Dutzender Neugieriger - für sie ist das dann eine Art Öffentlichkeitsarbeit, denn das Schutzprojekt finanziert sich ausschließlich durch Spenden.

ANREISE: Es gibt von Deutschland keine Direktflüge nach Ercan in Nordzypern. Linienflüge mit einem Umsteigestopp in der Türkei bieten Turkish Airlines oder Pegasus Airlines von vielen deutschen Flughäfen aus. Die Anreise ohne Zwischenlandung ist nach Larnaca im Süden Zyperns von vielen deutschen Flughäfen aus möglich. Die Weiterreise mit einem Taxi in den Nordteil der Insel kostet etwa 80 Euro. Für die Einreise nach Nordzypern genügt für Deutsche ein Personalausweis.

KLIMA UND REISEZEIT: Mittelmeerklima mit bis zu 40 Grad zwischen Mai und August. Eine Sonnengarantie gibt es von April bis September.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert