Köln - Verschweigen einer depressiven Erkrankung kostet Versicherungsschutz

WirHier Freisteller

Verschweigen einer depressiven Erkrankung kostet Versicherungsschutz

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
Paragraph
Wer eine Lebensversicherung abschließt und dabei eine depressive Erkrankung verschweigt, verliert den Versicherungsschutz. Foto: dapd

Köln. Wer eine Lebensversicherung abschließt und dabei eine depressive Erkrankung verschweigt, verliert den Versicherungsschutz.

Das entschied das Oberlandesgericht Köln. Die Richter waren in dem Fall davon ausgegangen, dass der Versicherte nachhaltige Beschwerden und wiederholte Arztbesuche nicht offenbart hatte.

Dabei hätte er wissen müssen, dass er mit seinem Verschweigen Einfluss auf die Entscheidung des Versicherers über den Abschluss des Versicherungsvertrags nimmt und sich einen Vorteil verschafft. (Aktenzeichen: OLG Köln 20 U 171/10)
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert