Whatsapp Freisteller

Unbenutzbarer Radweg berechtigt nicht zum Seitenwechsel

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Nürnberg. Ist ein vorgeschriebener Radweg nicht benutzbar, darf nicht einfach auf den Radweg der gegenüberliegenden Straßenseite gewechselt und dort weitergefahren werden.

Diese Erfahrung musste eine Radfahrerin machen, die mit einem Pkw kollidierte und sich dabei erheblich verletzte. Wegen verkehrswidrigen Verhaltens kürzte das Oberlandesgericht Naumburg der Verunglückten das Schmerzensgeld nebst Schadenersatz um die Hälfte, wie die Deutsche Anwaltshotline in Nürnberg berichtet.

Die Radlerin war wegen einer Baustelle auf den gegenüberliegenden Radweg an der linken Fahrbahnseite ausgewichen, der in dieser Fahrtrichtung aber nicht für den Fahrradverkehr freigegeben war. Dort stieß sie mit dem Pkw zusammen. Eine Eigenschuld an dem Unfall wies die Radlerin zurück, da der zugelassene Radweg auf der rechten Seite zum Unfallzeitpunkt unbestritten unpassierbar gewesen sei. Trotzdem hielten die Richter eine Mithaftung der Radfahrerin in Höhe von 50 Prozent für rechtmäßig.

„Ist nämlich rechts kein Radweg oder Seitenstreifen vorhanden oder wie in diesem Fall nicht passierbar, so hat ein Radfahrer laut eindeutiger Festlegung der Straßenverkehrsordnung auf der Fahrbahn möglichst weit rechts zu fahren und nicht etwa auf dem Radweg oder Seitenstreifen der linken Straßenseite”, erläutert Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer das Urteil. Insofern habe sich die Frau eindeutig verkehrswidrig verhalten, in dem sie den linken Fahrradweg in falscher Fahrtrichtung benutzte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert