Rechtsschutzversicherung muss Kosten für schlechten Anwalt tragen

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Koblenz. Eine Rechtsschutzversicherung muss auch dann für einen Anwalt die Kosten übernehmen, wenn der schlampig arbeitet und deshalb einen Prozess verliert. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz hervor.

Im vorliegenden Fall hatte der Anwalt den falschen Gegner verklagt und deshalb den Prozess verloren. Allerdings kann die Versicherung den Advokaten wegen Schlechterfüllung des Vertrages in Regress nehmen. Durch seine schlampige Arbeit habe der Anwalt nicht nur den Anspruch auf eigenes Honorar verloren, sondern müsse auch für die Gerichtskosten und die Anwaltskosten der Gegenseite aufkommen, urteilten die Richter.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert