Radfahrer dürfen nicht ohne weiteres linken Radweg benutzen

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Naumburg. Ein Radfahrer darf nicht ohne weiteres den in Fahrtrichtung gesehen linken Radweg benutzen. Das berichtet die „Monatsschrift für Deutsches Recht” (Heft 7/2012) unter Berufung auf ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Naumburg.

Das gilt auch, wenn der Radweg auf der rechten Seite unbenutzbar ist. In diesem Fall müsse sich der Radfahrer äußerst rechts auf der Fahrbahn halten (Az.: 1 U 74/11).

Das Gericht hielt damit einer Radfahrerin vor, sich verkehrswidrig verhalten zu haben. Weil der Radweg auf der rechten Fahrbahnseite unpassierbar war, benutzte die Klägerin den gegenüberliegenden Radweg. Dort kam es zu einer Kollision mit einem Pkw.

Das OLG befand, die Klägerin treffe eine Mitschuld an dem Unfall. Denn sie hätte den Radweg auf dieser Seite nicht benutzen dürfen. Eine Ausnahme gelte nur, wenn der Radweg für beide Fahrtrichtungen ausdrücklich freigegeben sei. Im konkreten Fall bewerteten die Richter das Mitverschulden der Klägerin mit 50 Prozent.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert