Düsseldorf - Medizinische Notwendigkeit entscheidend für Kostenerstattung

Medizinische Notwendigkeit entscheidend für Kostenerstattung

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Privatversicherte, die auf ein Sauerstoffgerät angewiesen sind, können keinen Anspruch auf ein weiteres Gerät für Reisen geltend machen. Das hat das Landgericht Düsseldorf entschieden.

In dem Fall hatte der Mann ein Sauerstoffgerät bekommen, dessen mobile Einheit ihn allerdings nur für maximal acht Stunden versorgte. Dann musste das Gerät wieder aufgetankt werden. Daher wollte der Mann von seiner Kasse ein weiteres Gerät bezahlt bekommen, mit dem er auch länger als acht Stunden versorgt werden konnte.

Die Versicherung hielt die Anschaffung jedoch nicht für medizinisch notwendig und wollte die Kosten nicht tragen. Dem schlossen sich die Richter an. Auch das Argument des Mannes, mit einem solchen Gerät wieder arbeiten zu können, ließen die Richter nicht gelten. Die private Krankenversicherung sei nicht verpflichtet, dem Versicherten zu ermöglichen, seiner Arbeit nachgehen zu können. Und die Kosten für eine reisetaugliches Gerät hätten nur dann übernommen werden müsse, wenn die Fahrt medizinisch notwendig gewesen wäre.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert