Cottbus - Krankheit verschwiegen? Versicherung muss nicht zahlen

CHIO-Header

Krankheit verschwiegen? Versicherung muss nicht zahlen

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Cottbus. Wer beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung eine schwere Gastritis verschweigt, erhält im Ernstfall keine Leistungen. Das entschied das Brandenburgische Oberlandesgericht.

In dem Fall sei die Falschangabe entscheidend dafür gewesen, dass die Versicherung den Vertrag überhaupt angenommen habe. Hätte die Berufsunfähigkeitsversicherung von der Erkrankung gewusst, hätte sie den Vertrag ablehnen oder Prämienzuschläge fordern können.

So aber bekam die Versicherung die Möglichkeit, den Vertrag wegen Arglist anzufechten. (Aktenzeichen: OLG Brandenburg 11 U 6/11)
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert