Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller

Kerzen im Partykeller lieber rechtzeitig auspusten

Von: ddp.djn
Letzte Aktualisierung:

Köln. Wer in seinem Partykeller feuchtfröhlich feiert, sollte in der Nacht die Kerzen rechtzeitig zu löschen. Wer nämlich angetrunken im Partykeller einschläft, wird in aller Regel kein Geld von seiner Hausrat- oder Gebäudeversicherung bekommen, wenn nicht gelöschte Kerzen ein Feuer verursachen. Das zeigt eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln (AZ: 9 U 113/09).

In dem Fall hatte ein Mann fünf Kerzen in einem fünfarmigen Kerzenständer brennen lassen, während er in seinem voll eingerichteten Partyraum alkoholisiert eingeschlafen war. Es kam zum Brand, als eine der Kerzen auf dem Boden auf übereinander gelegte Teppiche fiel und sich in dem Raum auch keine andere Person mehr befand, die das Unglück hätte aufhalten können.

Die Richter bewerteten das Verhalten des Mannes als grob fahrlässig, sodass die Versicherung nicht zahlen musste und der Mann auf dem Brandschaden sitzenblieb. Die Richter begründeten das damit, dass er sämtliche Kerzen bewusst hatte brennen lassen und auch nicht unvorhergesehen abgelenkt worden war, sondern er sich auf das Sofa gelegt hatte, ohne die Kerzen vorher zu löschen, obwohl genug Zeit vorhanden war.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert