Radarfallen Blitzen Freisteller

Gericht streicht Studenten Steuervorteil

Von: dapd-nrw
Letzte Aktualisierung:

Münster. Studenten dürfen ihre Kosten für ein nach dem Abitur aufgenommenes Erststudium nicht als Werbungskosten, sondern nur als Sonderausgaben steuerlich geltend machen.

Das geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil des Finanzgerichts Münster hervor. Etwas anderes gilt demnach nur, wenn das Studium im Rahmen eines Dienstverhältnisses stattfindet. Damit ist der Abzug von Studienkosten auf jährlich 4.000 Euro beschränkt. Weil es bei den Sonderausgaben zudem keinen sogenannten Verlustvortrag gibt, können Studenten, die während ihrer Ausbildung nur wenig Geld verdienen, die angefallenen Studienkosten zudem auch nicht später, wenn sie höhere Einkünfte erzielen, steuerlich geltend machen.

Geklagt hatte ein ehemaliger Student, der 2007 Kosten für ein Auslandsstudium als vorweggenommene Werbungskosten in Höhe von etwa 18.600 Euro geltend machen wollte. Aus nicht selbständiger Arbeit hatte er Einnahmen von 1.600 Euro verbucht. Das Finanzamt berücksichtigte die Kosten lediglich als Sonderausgaben in Höhe von 4.000 Euro und lehnte es ab, einen Verlustvortrag für das Folgejahr festzustellen. Dadurch konnte der Student auch 2008, als er bereits normal arbeitete, die Kosten für seine Ausbildung nicht steuerlich geltend machen.

Zu Recht, wie die Münsteraner Richter nun entschieden. Dabei beriefen sie sich auf eine Änderung der steuerlichen Vorschriften vom 7. Dezember 2011, die rückwirkend zum 1. Januar 2004 in Kraft gesetzt wurde. Auch die Rückwirkung des Gesetzes hielten die Richter ausnahmsweise für zulässig. Denn Jahre lang war es in der Praxis so, dass Kosten für die Erstausbildung nicht als Werbungskosten abgesetzt oder als Verluste vorgetragen werden konnten. Erst ein Urteil des Bundesfinanzhofes im vergangenen Sommer brach mit der langjährigen Rechtsauffassung. Der Kläger habe während seines Studiums also nicht davon ausgehen können, dass er die Kosten einmal werde abziehen können, urteilten die Richter. Gegen ihre Entscheidung ist Revision beim Bundesfinanzhof möglich.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert