Karlsruhe - BGH: Listen als Schätzgrundlage für Mietwagenkosten geeignet

BGH: Listen als Schätzgrundlage für Mietwagenkosten geeignet

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Karlsruhe. Zur Schätzung von Mietwagenkosten nach einem Verkehrsunfall sind sowohl die Schwacke-Liste als auch der Fraunhofer-Mietpreisspiegel geeignet.

Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Dienstag bekanntgegebenen Urteil entschieden (Az.: VI ZR 300/09).

Wenn nach einem Unfall ein Auto wegen Reparaturen nicht benutzt werden kann, hat der Geschädigte nach ständiger Rechtsprechung einen Anspruch auf den Ersatz seiner Mietwagenkosten.

Dies gilt auch dann, wenn er tatsächlich keinen Ersatzwagen mietet, da er die geldwerte Gebrauchsmöglichkeit verliert. Für die Schätzung der Mietwagenkosten gibt es allerdings unterschiedliche Grundlagen.

Verbreitet zur Kostenschätzung sind die Schwacke-Liste von EurotaxSchwacke und der Fraunhofer-Mietpreisspiegel. Im konkreten Fall hatte das Landgericht Fulda eine Schätzung nach der Schwacke-Liste nicht akzeptiert.

Diese weise erhebliche Defizite in der Datenerhebung auf und sei keine geeignete Schätzgrundlage, argumentierte das Gericht. Dem widersprach der BGH allerdings: Beide Listen seien grundsätzlich geeignet. Der Richter könne allerdings im Rahmen seines Ermessens auch von den Listenpreisen abweichen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert