Bei Privatfahrten mit Firmenwagen droht fristlose Kündigung

Letzte Aktualisierung:

Nürnberg/Berlin. Arbeitnehmern droht die Kündigung, wenn sie verbotenerweise ein Firmenfahrzeug privat nutzen. Das ergibt sich aus einem Urteil des Arbeitsgerichts Nürnberg (Az.: 13 Ca 2025/09).

Dem Richterspruch zufolge ist in solchen Fällen sogar eine fristlose Entlassung gerechtfertigt, wenn der Arbeitnehmer hinterher den Arbeitgeber auch anlügt und die privaten Fahrten leugnet, berichtet die Deutsche Anwaltauskunft in Berlin.

In dem Fall hatte ein Beschäftigter seine Arbeitsstelle mit dem Firmen-Lkw verlassen, um etwas Privates zu erledigen. Ihm war zuvor mehrfach gesagt worden, dass solche Privatfahrten verboten seien und ein Verstoß eine Kündigung nach sich ziehe. Auf Nachfrage seines Arbeitgebers leugnete der Arbeitnehmer, mit dem Lkw gefahren zu sein. Der Arbeitgeber kündigte ihm darauf fristlos.

Das war zulässig, urteilten die Richter. Dem Mann müsse bewusst gewesen sein, dass sein Verhalten Konsequenzen haben werde. Erschwerend komme hinzu, dass er die Privatfahrt gegenüber dem Arbeitgeber geleugnet und so das Vertrauen unwiederbringlich verletzt habe. Ein derart schwerer Vertrauensbruch rechtfertige eine fristlose Kündigung ohne Abmahnung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert