Das Musical „Aladdin" kommt nach Hamburg

Von: rh
Letzte Aktualisierung:
Aladin
Foto: Flickr / Genie CC BY 2.0

Hamburg. Die deutsche Musicalhauptstadt Hamburg nimmt einen weiteren Disneyklassiker in ihr Repertoire auf. „Aladdin" war schon in diesem Jahr als neues Stück im Gespräch gewesen, musste sich jedoch dem Musical „Das Wunder von Bern" geschlagen geben.

Nun wird „Aladdin" jedoch im Herbst 2015 auf der Musicalbühne „Stage Theater Neue Flora" seine Europapremiere feiern. „Aladdin" ist neben „Der König der Löwen" und „Tarzan" bereits das dritte Musical in Deutschland, das eine Disney-Geschichte zur Grundlage hat.

Hamburg ist weltweit die drittgrößte Musicalmetropole. Besonders erfolgreich laufen und liefen hier die Musicaladaptionen der Disneyfilme „Der König der Löwen" und „Tarzan". „Tarzan" zog vor Kurzem nach Stuttgart um, nachdem es über fünf Jahre erfolgreich in Hamburg beheimatet war. Die Wüste und der Dschungel bekommen nun orientalische Verstärkung von dem Märchen aus 1001 Nacht.

Auch bei der neuesten Disneyadaption stehen die Zeichen auf Erfolgskurs, doch ob es an den Megaerfolg von „Der König der Löwen" heranreicht, bleibt abzuwarten.

Bei „König der Löwen" jedoch ist bereits der Zeichentrickfilm einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten und lockte zahlose Zuschauer in die Kinos. Die finstere Fabel vom Löwenprinzen Simba, der seinen Platz im ewigen Kreislauf des Lebens sucht, berührte Millionen von Zuschauern. Unverkennbar sind die Parallelen zum Shakespeare-Klassiker „Hamlet". Simbas Schicksal und der frühe Verlust des Vaters, gleichzeitig ein Königsmord, stehen der Tragödienwucht des Dramas in nichts nach.

Und die Entwicklungsgeschichte vom jungen Löwenprinzen zum stolzen König fasziniert auch auf der Musicalbühne. Seit 13 Jahren läuft das Musical „Der König der Löwen" schon im Stage Theater in Hamburg und lockte über 10 Millionen Besucher an. Dadurch bricht das Musical gleich zwei Rekorde: Noch nie zuvor lief ein Musical so lange, und noch nie zuvor wurde die Besucherzahl von 10 Millionen geknackt. Das bedeutet, dass umgerechnet jeder achte Bundesbürger das Musical auf der Bühne verfolgt hat. Ein Ende der Erfolgssträhne oder gar ein Absetzen des Musicals ist noch lange nicht in Sicht.

Auch wenn „Der König der Löwen" durch seinen Erfolg die Meßlatte überaus hochsetzt, ist auch für „Aladdin" der Erfolg nahezu vorprogrammiert. Am Broadway feierte das Musical in diesem Jahr Premiere und entpuppte sich als wahrer Publikumsmagnet.

Die Produktion ist enorm aufwendig, und die Geschichte wird untermalt durch die Musik vom achtfach ausgezeichneten Oscar-Gewinner Alan Menken, der unter anderem die Filmmusik von „Die Schöne und das Biest" und „Sister Act" komponiert hat. Bei der 68. Tony Award Verleihung war das Musical gleich in mehreren Kategorien nominiert.

Besonders James Monroe Igleharts Darstellung des Dschinni überzeugte die Jury, sodass ihm die begehrte Trophäe am Ende des Abends verliehen wurde. Wird das Musical hierzulande genauso gut aufgenommen wie der Film, der 1992 Premiere feierte, dann steht einem neuen Erfolgs- und Kassenschlager in der deutschen Musicallandschaft nichts mehr im Wege.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert