Mettmann - Wohltuende Kälte: Cold Stone Massagen sollen Verspannungen lösen

Wohltuende Kälte: Cold Stone Massagen sollen Verspannungen lösen

Von: Susanne Rytina­, ddp
Letzte Aktualisierung:
stone-bu
Sollen Verspannungen und Schwellungen lindern: Cold Stone Massagen.

Mettmann. Kühlung tut nicht nur bei extremer Hitze gut. Auch bei anderen Beschwerden hilft eine wohltuende Berührung mit kalten Steinen, eine sogenannte Cold Stone Massage.

„Diese Massage wirkt entspannend und vitalisierend, man kann sie am ganzen Körper anwenden”, sagt Linda Tan, Ärztliche Leiterin des Zentrums für Naturheilkunde und integrative Medizin in Mettmann.

Vor allem bei Rückenschmerzen, geschwollenen Beinen und Lymphstauungen verschaffe diese Form der Massage Linderung, sagt die Fachärztin für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren. Auch bei Schleimbeutelentzündungen, Verspannungen, Schwellungen, Verstauchungen oder einer Entzündung der Nasennebenhöhlen könne die Kühlung angenehm sein. Und selbst gegen geschwollene Augen helfen die kalten Steine.

Nicht geeignet ist die Cold Stone Massage bei Hauterkrankungen, Schuppenflechten oder offenen Hautwunden, weil hier Infektionsgefahr besteht. Auch Schwangere oder Menschen, die Kreislaufbeschwerden haben, sollten erst austesten, ob ihnen die Kältereize gut tun. „Jeder kann die Cold Stone Massage bei sich anwenden - dazu braucht es keine Spezialisten”, sagt Tan.

Marmorsteine eignen sich besonders, weil sie Kälte gut speichern können. Alternativ können auch größere Kieselsteine verwendet werden. Wichtig sind jedoch glatte und abgerundete Kanten, damit keine Verletzungen entstehen. Die Steine legt man einfach vorher in den Kühlschrank - die Minusgrade im Gefrierfach hingegen sind für die Haut zu kalt und könnten Schäden verursachen.

Vor der Cold Stone Massage sollten die entsprechenden Körperpartien eingeölt werden. Für die Anwendung im Rückenbereich kann man etwa den Partner bitten, die Steine dort zu platzieren. Die Steine bleiben dann entweder ruhig liegen oder werden sanft über den betreffenden Bereich bewegt. Dabei sollte man allerdings darauf achten, nicht über Knochenvorsprünge zu rubbeln. „Sobald es schmerzt, lassen Sie lieber die Finger davon”, sagt Linda Tan.

Zwar gebe es wie bei vielen naturheilkundlichen Verfahren keine Studien, die die Wirkung der Cold Stone Massage beweisen, sagt Tan. Doch aus der Erfahrung wisse man, dass Temperaturwechsel Durchblutung und den Lymphfluss anregten. Wer zwischen kalten und warmen Steinen abwechselt, erhält einen ähnlichen Effekt wie bei warm-kalten Wechselbädern. Der Kreislauf wird so in Schwung gebracht und die Gefäße gut durchblutet.

Woher die Cold Stone Massage kommt, lässt sich laut Tan nicht genau bestimmen. Bekannt ist, dass diese Massageform auf Hawaii, in China, in der russischen Naturheilkunde und bei diversen Indianervölkern praktiziert wurde. Schon zu Urzeiten verschafften sich Menschen mit kalten Steinen, die sie in Bäche legten, wohltuende Kühlung, sagt Linda Tan.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert