Vorsicht bei fertig mariniertem Fleisch

Vorsicht bei fertig mariniertem Fleisch

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:
fleisch
Bei Fleisch sollte auf Frische geachtet werden. Foto: ddp

<b>München. </B>Grillfertiges Fleisch aus der Kühltheke ist bei vielen Freizeitbrutzlern beliebt. Doch die meist gefärbten Marinaden können eventuelle Qualitätsmängel des Fleischstücks überdecken. Die Experten der Verbraucherzentrale Bayern empfehlen daher, Frischfleisch an der Theke zu kaufen und es selbst zu marinieren.

Die Farbe der Marinade mache es zum Beispiel schwer, den Frischezustand des Fleisches zu beurteilen.

Auch wenn das abgepackte Fleisch im eigenen Saft schwimmt, sollte man vorsichtig sein: Hier kann es sich um aufgetautes Fleisch oder um minderwertige Ware handeln.

Fleisch von guter Qualität fühlt sich fest an und hat einen frischen Geruch. Durchwachsenes und marmoriertes Fleisch wie Schweinenackensteaks oder Koteletts schmeckt von Natur aus saftig. Magere Stücke wie Schnitzel, Rindersteaks, Putenfleisch oder Hähnchenbrustfilets werden hingegen leicht trocken - man sollte sie mit Öl marinieren oder in Alufolie garen.

Besonders aromatisch wird das Fleisch, wenn man es einige Stunden oder über Nacht einlegt.

Salz und Paprika gehören nicht in die Marinade: Salz entzieht dem Fleisch Flüssigkeit und lässt es beim Grillvorgang hart werden, Paprika kann auf dem Rost verbrennen und gibt dem Fleisch einen bitteren Geschmack. Die Experten betonen außerdem, dass man die Marinade vor dem Grillen vorsichtig abtupfen sollte, damit nichts in die Glut tropft.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert