Berlin - Stiftung Warentest rät von Windpocken-Impfung ab

Stiftung Warentest rät von Windpocken-Impfung ab

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Die Stiftung Warentest rät von einer Windpocken-Impfung ab. Die Impfung biete zwar einen wirksamen Schutz, dieser halte aber nicht unbegrenzt an, teilte die Verbraucherschutzorganisation am Donnerstag mit.

Somit könnten Windpocken vermehrt bei Erwachsenen auftreten, bei denen die Krankheit oft schwerer verlaufe. Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Impfung hingegen.

Gestützt auf Einschätzungen eines Expertenkreises rät die Stiftung zudem zu einer Impfung gegen Rotaviren, die derzeit nicht als Standardimpfung empfohlen wird. Diese verursachten bei Säuglingen und Kleinkindern häufig schwere Darminfektionen. Zusätzlich zu einer Meningokokken-Impfung im Kleinkindalter sei zudem eine zweite Impfung zwischen dem 11. und 15. Lebensjahr sinnvoll, hieß es weiter.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert