Schwindelattacken können auf Knochenschwund hindeuten

Letzte Aktualisierung:

Wiesbaden. Wer regelmäßig an Schwindelanfällen ohne erkennbare Ursache leidet, sollte seine Knochendichte untersuchen lassen.

Denn solche Attacken könnten ein Hinweis auf Knochenschwund sein, erläutert der Berufsverband Deutscher Internisten in Wiesbaden.

Dieser sogenannte gutartige Lagerungsschwindel sei häufig gepaart mit einer verringerten Knochendichte. Er trete vor allem bei älteren Menschen auf, etwa wenn sie sich nachts im Bett umdrehen. Die genauen Ursachen für diesen Zusammenhang sind aber noch unbekannt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert