Grevenbroich - Plötzliche Zungenkrämpfe Fall für Neurologen

Plötzliche Zungenkrämpfe Fall für Neurologen

Letzte Aktualisierung:

Grevenbroich. Sie sind unangenehm und können längere Zeit andauern: Zungenkrämpfe. Wer davon heimgesucht werde, sollte sofort einen Neurologen aufsuchen.

Uwe Meier, Neurologe aus Grevenbroich und Vorsitzender des Berufsverbands Deutscher Neurologen, erklärt: „Krämpfe der Zungenmuskulatur sind sogenannte Dystonien, die zu erheblichen Beeinträchtigungen beim Sprechen und Essen führen können.”

Bei solchen Dystonien handelt es sich um krampfartige Bewegungsstörungen, die durch Fehlsteuerungen des Gehirns in bestimmten Hirnregionen ausgelöst werden. Zungenkrämpfe sind nur eine von vielen möglichen Dystonien - es gibt beispielsweise auch Fälle, in denen die Stimmbänder oder die Augenlider betroffen sind. Sie können jeden treffen und setzen meist ohne Vorwarnung ein.

Der Neurologe stellt die Diagnose anhand der beschriebenen Beschwerden. Unter Umständen sind zusätzliche Untersuchungen wie ein Elektromyogramm (EMG), Blutuntersuchungen oder eine Magnetresonanztomographie notwendig.

Da die Ursache der Dystonie häufig nicht bekannt sei - man spricht hier auch von idiopathischen Dystonien - ziele die Therapie auf eine Linderung der Beschwerden, sagt der Experte. Viele Dystonien können mit Botulinumtoxin behandelt werden. Bei Zungenkrämpfen können zudem Medikamente verabreicht werden, die in das Botenstoffsystem des Gehirns eingreifen.

usätzlich empfiehlt Meier eine Therapie durch einen Sprachtherapeuten, um die Muskelfunktionen zu verbessern.

Leiden die Betroffenen sehr unter ihrer Erkrankung, kann unter Umständen auch eine psychotherapeutische Behandlung hilfreich sein. „Ein gezieltes Vorbeugen ist bei Dystonien nicht möglich”, sagt Meier. Dennoch sei es wichtig, ihnen so schnell wie möglich zu begegnen - ansonsten drohen längerfristig bleibende Schäden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert