Berlin - Pharma-Prüfer: Großteil der Medikamente überflüssig

Pharma-Prüfer: Großteil der Medikamente überflüssig

Letzte Aktualisierung:
Pillen
Schön bunt, aber vielfach nutzlos: Der neue oberste Pharmaprüfer Jürgen Windeler hält vier von fünf der auf dem deutschen Markt erhältlichen Medikamente für überflüssig. Foto: dpa

Berlin. Der neue oberste Pharmaprüfer Jürgen Windeler hält einen Großteil der auf dem deutschen Markt erhältlichen Medikamente für überflüssig. „Die Zahl von 50.000 Medikamentenvariationen könnte ohne Qualitätsverlust vielleicht auf ein Zehntel sinken, in jedem Fall auf unter 10.000”, sagte der künftige Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) dem Magazin „Focus”.

„Nutzlose Behandlungen” sollte man aus der Erstattungspflicht für die gesetzliche Krankenversicherung herausnehmen, sagte Windeler. Das verschaffe Raum für „wirkliche Fortschritte.”

Dem Bericht zufolge strebt der Pharmaprüfer eine Verringerung der Zahl der Medikamente über Einzelbewertungen und nicht mit generellen Maximalkosten pro Behandlung an. An konkreten Kosten orientierte Bewertungsmaßstäbe benachteiligten bestimmte Patientengruppen.

Windeler tritt zum 1. September die Nachfolge des nach offizieller Version über Spesenabrechnungen gestolperten Institutsleiters Peter Sawicki an.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert