Greifswald - Neue Therapieansätze für Alzheimer vorgestellt

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Neue Therapieansätze für Alzheimer vorgestellt

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
alzheimer
Den Weg nach Hause finden: Das gelingt Alzheimer-Patienten im fortgeschrittenen Stadium oft nicht mehr von allein. Foto: dpa

Greifswald. Einen neuen Therapieansatz zur Behandlung von Alzheimer haben Greifswalder Wissenschaftler vorgestellt. Ein Transportprotein im Gehirn könne sogenannte senile Plaques beeinflussen, die als Ursache für Alzheimer gelten, sagte Neuropathologin Silke Vogelgesang am Donnerstag in Greifswald.

Die Arbeitsergebnisse ließen vermuten, dass das Transportprotein die Ablagerungen aus dem Hirngewebe in das Blut schleust. Die Ablagerungen des beta-Amyloids lassen die Nervenzellen absterben. Alzheimer ist mit 1,2 Millionen Erkrankten in Deutschland die häufigste Ursache einer Demenz. 2030 werden 2,5 Millionen Betroffene erwartet.

Die Erhöhung der Transportaktivität könnte ein neuer Therapieansatz sein, mit dem Alzheimer erstmals ursächlich behandelt werden könnte, sagte Vogelgesang. Derzeit gebe es keine Therapie, die die Ursache des Krankheitsprozesses beeinflusse. Es gebe bisher nur Medikamente, die die Symptome der Demenz minderten und die geistige Fähigkeiten verbessern. Die Forscherin dämpfte jedoch die Erwartungen an schnelle Erfolge für eine praxistaugliche Therapie. „Wann die Ergebnisse in die Praxis überführt werden, ist bisher nicht absehbar.”

Die Forschungsergebnisse werden seit Donnerstag in Greifswald auf einem internationalen Workshop vorgestellt und diskutiert. Die EU fördert die Forschungen in Greifswald mit 1,1 Millionen Euro.

Die Homepage wurde aktualisiert