London - Narbenbildung: Neu entdeckter Mechanismus könnte Leberzirrhosen

CHIO-Header

Narbenbildung: Neu entdeckter Mechanismus könnte Leberzirrhosen

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

London. Forscher haben in Körperzellen einen bisher unbekannten Mechanismus entdeckt, der eine übermäßige Narbenbildung verhindern kann.

Dabei werden die Fibroblasten - Zellen, die im Bindegewebe des Körpers vorkommen - in einen Alterungszustand versetzt, so dass sie sich nicht mehr teilen können.

Die vorgealterten Zellen hemmen die Herstellung von Kollagen, das bei der Wundheilung und bei der Narbenbildung eine wichtige Rolle spielt. Die neuen Ergebnisse könnten dazu beitragen, die gefährliche Narbenbildung an inneren Organen wie der Leber oder dem Herzen zu verringern, schreiben Joon-Il Jun und Lester Lau von der University of Illinois in Chicago. Über ihre Ergebnisse berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Nature Cell Biology” (Onlineveröffentlichung, doi: 10.1038/ncb2070).

Wenn ein Lebewesen schwere Verletzungen erleidet, kommen an der Wunde spezialisierte Zellen zum Einsatz, die Fibroblasten. Diese stellen Proteine wie Kollagen her, die sehr fest sind und als Stützgewebe die Basis für die Wundheilung bilden. Joon-Il Jun und Lester Lau fanden nun heraus, dass Fibroblasten, die bei der Heilung von Hautwunden von Bedeutung sind, im Laufe des Prozesses in einen Alterungszustand versetzt werden und ihre Zellteilung stoppen.

„Bisher dachte man, dass eine solche Zellalterung nur bei Zellen auftritt, deren Erbgut beschädigt ist. Daher war unser Ergebnis ziemlich unerwartet”, sagt Jun. „Die Ansammlung solcher gealterten Zellen in der Wunde hat offensichtlich die biologische Funktion, die Bildung überschüssigen Narbengewebes zu verhindern.” Die Forscher entdeckten in diesem Zusammenhang von den gealterten Fibroblasten hergestellte Proteine, die sowohl den Abbau von Kollagen beschleunigen als auch die Herstellung von neuem Kollagen verhindern.

Für den vorzeitigen Alterungszustand der Fibroblasten ist wiederum ein anderes Protein namens CCN1 verantwortlich, wie weitere Versuche zeigten: Wurde das CCN1-Protein bei Mäusen durch eine genetische Veränderung ausgeschaltet, alterten die Fibroblasten nicht und es fand eine ausgeprägte Narbenbildung statt. Trugen die Wissenschaftler jedoch CCN1 auf die Hautwunden dieser genetisch veränderten Mäuse auf, wurde dadurch wiederum der Alterungsprozess in Gang gesetzt und die Narbenbildung erfolgreich verhindert.

Die neuen Ergebnisse könnten dazu beitragen, eine Reihe von Prozessen zu verstehen, die bei der Narbenbildung eine Rolle spielen. So können beispielsweise verschiedene Erkrankungen wie Virusinfektionen, Diabetes und Alkoholabhängigkeit zu einer Fibrose der Leber führen - einer krankhaften Vermehrung des Bindegewebes, bei der das Gewebe verhärtet und vernarbt. Daraus kann sich im weiteren Verlauf eine lebensbedrohliche Leberzirrhose entwickeln, bei der das Narbengewebe die Funktion des Organs beeinträchtigt.

Auch nach einem Herzinfarkt kann sich so viel Narbengewebe bilden, dass die Pumpleistung des Herzens deutlich vermindert wird. Die Ergebnisse der neuen Studie könnten zur Entwicklung neuer Therapieansätze beitragen, mit denen Wundheilungsstörungen der Haut und der inneren Organe effizient behandelt werden können.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert