Murmel im Ohr, Erbse in der Nase: Ab mit dem Kind zum HNO-Arzt

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
HNO
Gerade am Ohr sollte überhaupt nicht manipuliert werden. Foto: dpa

Freiburg. Manchmal kann man so schnell gar nicht schauen, wie sich kleine Kinder eine Erbse in die Nase oder eine Murmel ins Ohr gesteckt haben.

„Man sollte nicht selbst versuchen, die Gegenstände mit einer Pinzette herauszuholen”, sagt Prof. Roland Laszig, Hals-Nasen-Ohrenarzt und Direktor der Universitäts-Hals-Nasen-Ohrenklinik in Freiburg im Breisgau.

Zu groß sei das Risiko, Murmel oder Erbse weiter hineinzudrücken. Gerade am Ohr sollte überhaupt nicht manipuliert werden. „Am besten ist es, sofort zum Hals-Nasen-Ohrenarzt zu fahren und den Gegenstand entfernen zu lassen.”

„Steckt ein Fremdkörper in der Nase, kann man Nasentropfen einflößen und das Kind kräftig schnauben lassen”, sagt Laszig. „Durch die abschwellende Wirkung der Tropfen könnte sich der Gegenstand aus der Nase lösen.” Aber gerade kleine Kinder könnten häufig gar nicht so fest schnauben. Auch hier empfiehlt Laszig, zum Arzt zu gehen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert