Mönchengladbach - Mückenschutz: Allergiker sollten vorsichtig sein

Mückenschutz: Allergiker sollten vorsichtig sein

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Mönchengladbach. Nicht jeder Mückenschutz ist für Menschen mit Asthma, Allergien oder empfindlicher Haut empfehlenswert.

Denn die Mittel enthalten oft reizende oder allergene Konservierungs-, Duft- oder Farbstoffe. Da Mückenabwehrprodukte zu den Bioziden zählen, müssen bei ihnen - im Gegensatz zu Kosmetika - die Inhaltsstoffe nicht zwingend vollständig angegeben sein.

Darauf weist der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) in Mönchengladbach hin. Aber auch deklarationspflichtige Duftstoffe wie Citral oder Citronellal sind für empfindliche Menschen oft problematisch.

Mückenschutzmittel sind nicht für Kinder unter zwei Jahren geeignet. Auch für den andauernden Gebrauch sind sie nicht gedacht, sondern nur nach Bedarf. Wird der Schutz nicht mehr benötigt, rät der DAAB, das Mittel von der Haut abzuwaschen. Auch die Hände sollten nach dem Eincremen immer gewaschen werden. Auf wunder oder sonnenverbrannter Haut dürfen die Produkte nicht angewendet werden. Solche Stellen schützt man am besten mit Bekleidung.

Grundsätzlich bietet Kleidung einen guten Schutz vor den Insekten, wenn sie weit genug ist. Durch eng anliegende Hosen zum Beispiel stechen Mücken durch. Babys lassen sich zusätzlich mit Netzen schützen. Außerdem ist heller Stoff sinnvoll: Darauf sehe man die Plagegeister eher, erläutert der DAAB. Das gelte auch für Zecken. Hat sich doch eine Zecke auf der Haut festgesaugt, sollte sie vorsichtig mit einer Zeckenzange entfernt werden.

Aus der Wohnung fernhalten lassen sich stechende Insekten am besten Mückengittern und Moskitonetzen. Der DAAB rät wegen gesundheitlicher Risiken vom Gebrauch von Insektenverdampfern ab.

Die Homepage wurde aktualisiert