Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller

Mirgäne-Patienten sind infarktgefährdet

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Baltimore. Nicht genug damit, dass Menschen mit Migräne akut von pulsierenden Kopfschmerzen gequält werden.

US-Forscher haben nachgewiesen, dass sie auch mit einem hohen Risiko leben, einen Herzinfarkt zu erleiden. Besonders gefährlich ist die Migräne, die von einer Aura begleitet wird: Bei dem Krankheitsbild mit visuellen Störungen erhöht sich die Gefahr eines Herzanfalls um das Dreifache.

In die Untersuchung waren 11.345 Menschen einbezogen, davon 6102 mit Migräne. Bei der Hälfte der Patienten wurden zusätzlich die typischen Risikofaktoren für Herz- und Gefäßerkrankungen festgestellt wie Diabetes, hohe Blutdruck- und Cholesterinwerte. Ihre Studie stellen die Wissenschaftler um Richard Lipton vom University Hospital and Academic Medical Center for Einstein in New York in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Neurology” vor.

Rund zehn Prozent der Weltbevölkerung sind von Migräne-Attacken geplagt, allein in Deutschland sind es acht Millionen Menschen. Die Studie belegt, dass bei ihnen im Vergleich zu gesunden Menschen die Wahrscheinlichkeit mehr als doppelt so hoch ist, einen Herzinfarkt zu bekommen. „Migräne wurde bisher als schmerzvoller Zustand angesehen, der die Lebensqualität einschränkt, aber nicht als generelle Bedrohung für die Gesundheit”, sagt Lipton. „Jetzt steht fest, dass Migräne keine isolierte Störung ist und dass die Mediziner verstärktes Augenmerk auf die Risikofaktoren für Herzerkrankungen legen müssen.”

Für die Studie wurden 6102 Menschen mit Migräne und 5243 ohne diese neurologische Erkrankung befragt über Kopfschmerzen, deren Häufigkeit und Schweregrad. Zusätzlich wurde der allgemeine Gesundheitszustand festgestellt. Danach droht 4,1 Prozent der Migräne-Patienten ein Herzanfall. „Patienten sollten von diesem Ergebnis nicht zu sehr alarmiert sein, denn tatsächlich erlitten haben einen Herzinfarkt nur zwei Prozent”, relativiert Lipton die Zahlen.

Gegenüber der gesunden Kontrollgruppe sind die Kopfschmerzpatienten um über 50 Prozent öfter von Krankheiten geplagt, die mit Herz-Kreislauferkrankungen in Zusammenhang stehen. Als mögliche Verbindung verdächtigen die Wissenschaftler einen wichtigen Bestandteil der Blutbahnen: Sie gehen davon aus, dass die Funktionsfähigkeit der inneren Wandschicht von Blutgefäßen im Herz-Kreislauf-System und damit natürlich auch im Gehirn beeinträchtigt ist. Eine effektivere Migräne-Behandlung dürfte hier Abhilfe schaffen.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass Migräne eine chronische Krankheit ist mit episodischen Ausbrüchen, zwischen denen die Patienten eine hohe Veranlagung für Herz- und Gefäßleiden besitzen. „Damit hat Migräne sehr viel gemeinsam mit Asthma”, sagt Studien-Co-Autor Dawn Buse vom The Saul R. Korey Department of Neurology. „Auch bei der Atemwegserkrankung scheint es den Patienten zwischen den Anfällen gut zu gehen, was aber nur ein oberflächlicher Eindruck ist.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert