Mehr barrierefreie Arztpraxen in NRW

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Die Ärzte in Nordrhein-Westfalen wollen in ihren Praxen Barrieren für Behinderte in den kommenden Jahren abbauen.

Eine entsprechende Erklärung unterzeichneten die Ärztekammern in NRW und die Landesbehindertenbeauftragte Angelika Gemkow am Montag in Düsseldorf. Bislang sind in NRW Ärzte-Umfragen zufolge erst zehn bis 20 Prozent der Praxen barrierefrei. Die appellative Zielvereinbarung enthält allerdings keine bindenden Auflagen für Ärzte.

Es seien nicht immer teure Bau- und Umbaumaßnahmen nötig, um Behinderten ohne fremde Hilfe den Besuch beim Arzt, Zahnarzt oder Therapeuten zu erleichtern, betonte Gemkow.

Barrierefreiheit bedeutet unter anderem, Behandlungsräume ohne Stufen erreichen zu können oder eine Behindertentoilette vorzufinden. In NRW leben fast 1,7 Millionen Menschen mit einer Behinderung von mindestens 50 Prozent.

Hinzu kommen rund 460.000 Pflegebedürftige. Insgesamt benötigen nach Gemkows Angaben etwa eine Million Behinderte und Ältere in NRW Hilfe oder Pflege.

Die Homepage wurde aktualisiert