Mehr Acrylamid in Lebkuchen und Kartoffelpuffern

Letzte Aktualisierung:

Berlin. Kartoffelchips, Knäckebrot, Zwieback, Spekulatius sowie Gebäck für Babys und Kleinkinder enthalten weniger Acrylamid als noch vor zwei Jahren. Die Belastung bei Lebkuchen, Kaffee-Ersatz und Kartoffelpuffern ist jedoch gestiegen.

Das teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am Donnerstag in Berlin mit. Acrylamid steht im Verdacht Krebs auszulösen. Es entsteht beim Backen, Braten, Frittieren oder Rösten von stärkehaltigen Lebensmitteln.

Das BVL sammelt seit 2002 Analysenergebnisse zu Acrylamidgehalten in Lebensmitteln aus den Ländern und wertet diese aus.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert